ägypten Nil und Badeurlaub

Ägypten Nil- und Badeurlaub

Aegypten - Nilkreuzfahrt & Baden. Egypt - Nile Cruise & Giza & Baden.

Aegypten - Kreuzfahrt am Nil & Rotes Wasser Badeurlaub

Die Horus-Tempel in Edfu und die Tempel von Com Ombo, die Terrassen-Tempel der Hatschepsut, die Gräber der Pharaonen im Talkessel der Könige, die riesigen Tempel von Luxor und Karnak sind nur einige der vielen Zeugen einer der uraltersten Vorzivilisationen der Welt. Die Tage der Entspannung werden Ihnen zur kostenlosen Nutzung zur Verfuegung gestellt. In der Früh findet der Bus-Transfer nach Luxor statt und danach die Anlegestelle auf Ihrem Neuschiff.

Sie besichtigen nach dem Essen an Board die Tempelsiedlung von Luxor (Aufpreis s. Ausflugspaket). Noch heute suchen Archeologen nach anderen, bisher unbekannten Bestattungskammern (Mehrkosten sind im Ausflugsangebot enthalten). Du besuchst den Tempelturm des Horus, einen der am besten erhalten gebliebenen Tempeltürme der alten ägyptischen Religionen (Mehrpreis s. Exkursionspaket). Die Vormittage stehen Ihnen zur kostenlosen Nutzung zur Verfuegung.

Auf Wunsch können Sie einen zusätzlichen Flieger oder Reisebus nach Abu Simbel nehmen (zusätzliche Kosten vor Ort). Heutzutage ist eines der grössten Gebäude Ägyptens zu besichtigen, der Aswan High Dam, der 1971 von Anwar el-Sadat in Auftrag gegeben wurde. Am Nachmittag geht Ihr Boot nach Com Ombo. Der Tempelkomplex von Komm Ombo befindet sich in wunderschöner Lage unmittelbar am Ufer des Nils (gegen Aufpreis im Exkursionspaket).

Erleben Sie einen Tag in aller Ruhe an Board Ihres Nilschiffs. Früher waren die Tempeln von Luxor und Karnak durch eine Kilometer lange Sphinxallee mit einander verknüpft, von der noch immer ein Teil bewahrt ist. Von besonderem Interesse sind die gewaltigen Toraufsätze und der Stützenwald der großen Saal des Kathedralentempels von Karnak (Mehrpreis s. Exkursionspaket). Am Meer und am Schwimmbad können Sie kostenlos Badetücher zur Hand nehmen.

Einreisevoraussetzungen für Ägypten: Für Deutschland ist ein visumspflichtig, das bei der Einfuhr ausgestellt wird. Reisedaten und Preis pro Person: Abflughafen: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflughafen möglich: Abflug möglich: Abflughafen möglich: Abflug möglich:

The Temple of Karnak - das erste große Weltwunder dieser Weltreise.

Wir haben den Flieger nach Luxor über die Flugdatenbank bravofly.de billig reserviert. In dieser Nacht sind wir früh in Luxor gelandet. In der ersten Zeile stand unser Fahrgastschiff und überrumpelte uns mit einem viel luxuriöseren Interieur, als wir dachten. Selbstverständlich sind die Nil-Kreuzfahrtschiffe viel kleiner als die Passagierschiffe, mit denen man zum Beispiel das Mittelmeer bereist.

Nach dem Einzug in unsere Hütten gingen wir im Anschluss einen kleinen Ausflug in den Seehafen von Luxor. Aber da der Alarm am Morgen des folgenden Tages früher ertönen sollte, gingen wir ziemlich zeitig ins Schlaf. Gegen sechs Uhr am naechsten Morgen wurden wir erwacht. Auf ein ausgiebiges Fruehstueck hin wurden wir mit dem Autobus zu den Tempeln von Luxor und Karnak gebracht.

Die heiligen Seen und der Rest der uns umgebenden Tempelanlagen bieten noch viel mehr Impressionen, so dass wir voller Erwartung auf das, was uns in den kommenden Tagen noch erwarte..... Abends kamen wir an der Schranke in Esna vorbei. Wenn man sich auf einen bestimmten Wert einigen konnte, wurden die Waren schlichtweg an Board gebracht und das Bargeld musste auf das viel kleinere Schiff abgeworfen werden.

In kleinen Wagen, jeder paarweise, sind wir am folgenden Morgen zum Gott Horus-Tempel gefahren. Diese Tempelanlage geht auf eine viel spätere Zeit zurück als der Karnak-Tempel, der auch am Stile der hieroglyptischen Schrift erkennbar war. Wir besuchten am folgenden Tag den Göttertempel Sobek und Haroeris.

Obwohl er viel weniger gut bewahrt war als der Horsatempel, hatte er viele erstaunliche Angebote. Außerdem war dieser Ort einer der Ort, an dem die Pfarrer die Größe der Nilflut maßen, um ihre Einschätzungen für die erwartete Ernten und die darauf zu entrichtenden Abgaben abzulegen.

Auf diese Weise konnten wir uns einen Überblick über die Möglichkeiten der altägyptischen Bevölkerung auf dem medizinischen Fachgebiet verschaffen. Aswan - die "nubische Perle" Am späten Nachmittag kamen wir in Aswan, der südlichsten Stadt Ägyptens, an. Im von den Ägypten auch "Nubische Perle" genannten Aswan wohnen mehr Kubaner als Europäer. Sie haben eine etwas andere Denkweise, sind auf den MÃ??rkten nicht ganz so aggressiv, sind aber viel freundlicher als die Menschen im DÃ?

Wir haben den Nachmittag für einen Rundgang über den Markt in Assuan genutzt. Wir lassen den Tag auf Anraten des Aegypters, der uns als Reiseleiter auf der Nilfahrt begleitet hat, im "Nubian Tea House", einem Tee-Haus auf einem Hügel ueber der City, enden. Die Aussicht auf den Nil, der im Licht der Großstadt Assuan gebadet wurde, war schön.

Eine Busfahrt zum Assuan-Damm erwartet uns am nÃ??chsten Morgen. Der Damm ist eines der grössten Gebäude der Ägyptischen Moderne und liefert einen grossen Teil des Bundeslandes mit Strom. Der nächste Tag war der Höhepunkt dieser Kreuzfahrt: eine Reise nach Abu Simbel. Armee eskorte fuhren wir dann mehrere Std. durch die Desert, bis wir die beiden Tempeln von Abu Simbel am anderen Ende des Reservoirs ereichen.

Die Schläfen sind in zweierlei Hinsicht einzigartig. Zum anderen muss man wissen, dass die beiden Tempeln von Abu Simbel als Reservoir gebaut wurden und ohne ihre Rettung geflutet worden wären. Zurück in Aswan besichtigten wir die Lord Kitchner Insel, wo wir eine Zeit lang einen Spaziergang im Pflanzengarten machten.

Die Kreuzfahrtschiffe fuhren wieder den Nil hinunter, zurück nach Luxor. So haben wir es uns an Bord in der Dunkelheit gemütlich gemacht und die Nilufer an uns vorbeiziehen lassen. Wir lassen das, was wir gesehen haben, auf uns einwirken und bereiten uns auf das vor, was uns noch erwartet. Nachts erreichten wir Luxor, wo uns am nächtlichen Morgen ein Autobus ins Valley of the Kings mitnahm.

Dadurch konnte man sich das gewünschte Gräberfeld aussuchen, das man selbst besuchen wollte. Die Grabstätte von Tutanchamun war unglücklicherweise verschlossen, ein Besuch hätte sowieso einen Zuschlag für den Eintrittspreis bedeutet. An den Wänden befanden sich die für die antiken Ägypten charakteristischen Wandmalereien aus dem Todesbuch der Altägypter. Die zweite Grabstätte war viel grösser. Die dritte Grabstätte war weniger eindrucksvoll, da sie vor dem Tode des Herrscher nicht vollendet worden war.

Verstarb ein pharaonischer Geist, bevor sein Tod vollendet war, so wurde die Arbeit so rasch wie möglich beendet, damit die Beisetzung erfolgen konnte. Letztendlich benötigte auch ein junger König ein weiteres Gräber. Im Anschluss an den Besichtigungstermin im Valley of the Kings unternahmen wir einen kleinen Umweg zu den Memnon-Kolossern, von denen ein Beben nicht mehr viel geblieben war.

Abends wartete wieder der Karnak-Tempel auf uns, dieses Mal mit einer beeindruckenden Klang- und Lichtinszenierung. Nach einer gestrigen Übernachtung an Board des Bootes gingen einige nach Haus, andere mit einem Busbegleiter zu den verbuchten Folgeaufenthalten.

Das Angebot der Häuser am Roten See bietet dem Feriengast schöne Pooleinrichtungen, gutes leckeres Speisen und eine umfangreiche All-Inclusive-Catering oft auch einen sehr schmucken Hotelstrand. Allerdings ist der Sandstrand in der Praxis in der Regel recht und link abgesperrt, so dass Gäste anderer Häuser nicht über den Sandstrand das Haus wechslen können. Nachdem wir uns eine ganze Weile ausgeruht und am Sandstrand ausgeruht hatten, sind wir endlich wieder nach Hause gefahren.

Mehr zum Thema