ägypten Rundreise

Ägypten Rundreise

Buchen Sie jetzt Ihre erstklassige Rundreise beim Spezialisten. Ägypten, Kairo, Pyramidenberge und Meer. Rundreisen in alle Teile Ägyptens bieten wir an. Ihre individuelle Ägypten-Rundreise mit ausgewählten schönen Unterkünften organisieren wir für Sie. Entdecken Sie Ägypten mit unseren individuellen Rundreisen.

Während einer Ägyptenreise erwarten Sie Pyramiden, bedeutende Tempel und Traumstrände.

Ägypten Rundreise mit dem Nilschiff in Ägypten

Du willst mehr als nur eine Großstadt erleben, wenn du durch ein bestimmtes Gebiet reist? Eine Rundreise ist dann eine gute Zeitplanung. Dabei wurden die verschiedenen Ägypten-Rundreisen aus dem Angebot auf die Bedürfnisse der Kundschaft zugeschnit. Sie können das ganze Jahr über mit dem Boot oder anderen Transportmitteln durchstreifen.

Aber Sie können sich darauf gefasst machen, dass Sie die beeindruckendsten Baudenkmäler der pharaonischen Zeit und die populärsten Exkursionsziele der Moderne nicht vermissen werden. Selbstverständlich haben Sie oft die Möglichkeit, das Boot zu verlassen, um die Gegend zu erkunden. Denn in Ägypten gibt es viel zu entdecken! Ein beliebtes Ausflugsziel ist die gleichnamige Ortschaft Luxor, in deren unmittelbarem Umfeld sich eines der berühmtesten ägyptischen Sehenswürdigkeiten befindet: die Große Hemisphinx.

Die Besichtigung der Altstadt ist, ebenso wie der Assuan-Staudamm, Teil fast aller Nilfahrten. Wer in den Ferien überschwängliche Feiertage erleben will, für den ist eine Ägypten-Rundreise durch die Großstädte genau das richtige. Häufig ist auch nach einer rauschenden Partysnacht das Sonnenbaden am Ufer des Roten Meers gerade das Passende.

Cairo

Die acht Kilometern südwestlich von Gizeh (im ägyptischen Arabisch: Gîza) und 15 Kilometern vom Zentrum Kairos entfernt gelegenen drei Pilotenpyramiden von Gizeh zählen nicht nur zu den berühmtesten Gebäuden Ägyptens, sondern auf der ganzen Weltkugel. Sie befinden sich auf der Pyramidenstrasse (Sharia el Ahram) und sind das einzige der sieben Wunder der Alten Antike, das noch heute intakt ist.

Zu den berühmtesten und grössten Piloten von Gizeh gehören die Pilze der Königspyramiden der Pharaonen Tschephren, Meine Kerinos und Cheops. Schon zu Beginn der drei großen Pilotenpyramiden gab es in Gizeh einen weitläufigen Friedhof, der von der agyptischen herrschenden Klasse genutzt wurde. Sie selbst wurden um das Jahr 2650 v. Chr. gegründet und im IV. Jahrhundert um das Jahr 500 v. Chr. vollendet.

Neben den drei großen Pilotenpyramiden gehörten auch Sekundärpyramiden, andere Friedhöfe und Tempel sowie Ortschaften, in denen die Mitarbeiter wohnten, zu diesem Gebäude. Auch wenn die Ägyker das Laufrad schon damals kennen, wurden für den Versand der Blöcke nur Walzen und geneigte Flächen verwendet. Von den drei größten pyramidenförmigen Elementen hat die Cheopspyramide, auch Große Psyramide oder Große Psyramide oder Große Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheops Psyramide oder Cheopsp.

In ihren äußeren Abmessungen sind die beiden anderen Piloten der Großen nicht unterlegen. Wenn Sie die Schneepyramiden besuchen, sollten Sie einen Blick auf das Sunbark Museum nicht verpassen, das bedeutende Funde aus den Schneepyramiden zeigt. Unbedingt zu sehen ist auch die große Schwelle, die etwa 100 bis 200 Jahre über den Piloten liegt, da sie zwischen 2600 und 2700 v. Chr. erbaut wurde.

Die kurdische gedrungene Generalin und Sultaninssaladin, auf arabisch tatsächlich Salah al Din, regierte Ägypten und Syrien nach einem Siegesschlacht im XII. Jh., die damals weit in den Irak vordrang. Die Burg in Kairo ist eine der wenigen erhalten gebliebenen Stadtfestungen im ständig wachsenden Mojoch der riesigen Metropole und eine hervorragende Sicht.

Sie wurde 1979 zusammen mit den Pilgerpyramiden von Gizeh und anderen Orten zum UNESCO-Weltkulturerbe "Historisches Kairo" erklärt und zur Verteidigung Kairos gegen die Kreuzfahrer errichtet, die in dieser Zeit versucht haben, das Heilige Reich wieder zu erobern und immer wieder Ägypten erreichten. Über Jahrhunderte hinweg verfaulte die Festung nach Saladins Ende, aber der neue Regent Ägyptens, Muhammad Ali Pascha, machte sie zu seinem Herrschaftssitz zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert und tätigte bedeutende Renovierungs- und Reparaturarbeiten.

Auch Muhammad Ali Pascha verwirklichte 1810 die ägyptische UnabhÃ?ngigkeit von den Ãgyptern. Die Burg wurde in den 90er Jahren für die Allgemeinheit geöffnet und ist seitdem zu einer der Sehenswürdigkeiten der Stadt geworden. Von dem Berg, auf dem sich die Festung befindet, kann man bei gutem Himmel bis zu den Schneepyramiden von Gizeh blicken und hat einen herrlichen Ausblick auf Kairo.

Direkt unter der Festung befinden sich die Sultan-Hassan-Moschee und die Ibn-Tulun-Moschee, die das religöse Herz der altägyptischen Metropole ausmachen. Sie haben von der Festung aus auch einen schönen Ausblick auf die flachen Dächer der Kairoer Bürgerhäuser, die oft als Lagerflächen für Waren genutzt werden. Ägyptische Metropole Assuan am östlichen Nilufer ist ein sehr populäres Touristenziel - sowohl für viele tausend Besucher aus aller Herren Länder als auch für viele Einwohner.

Jedes Jahr faszinieren die vielen Attraktionen der ganzen Gegend die Gäste. Der größte Anziehungspunkt der Uni-Stadt Assuan, der südlichsten Stadt Ägyptens, ist der gigantische Assuan-Staudamm. Ebenso sollte man bei einem Aufenthalt in Assuan den Isistempel und das namhafte Nationalmuseum nicht verpassen.

Direkt neben dem Haus gibt es ein großes Freiluftmuseum. Auf dem 700 Quadratmeter großen "Souk" haben diejenigen, die das reale Marktleben Ägyptens aus nächster Nähe miterleben wollen, die Möglichkeit dazu. Die Horus-Tempel befinden sich in der agyptischen Stadt Edfu am westlichen Ufer des nördlichen Ufers. Im Südeingang des 57 v. Chr. fertig gestellten Tempel- und ehemaligen Kultplatzes steht ein 36 m hoher, sehr gut bewahrter Mast.

An der Außenseite der Fassade gibt es auch große Götterbilder. Der Tempelturm ist von einem beeindruckenden Portikus umschlossen, der aus mehr als 30 großen Pfeilern aufbaut. Die Horuskirche, die eine der am besten bewahrten Tempelanlagen Ägyptens ist, ist fast ausschließlich aus Quellstein gebaut. Dazu kommt ein viel schmalerer Temple, der Mammisi, der auch sehr gut bewahrt ist.

In den letzten Jahren haben sich die beiden Tempeln zu einem wichtigen Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe auf dem Weg von Luxor nach Assuan herausgebildet. Am Fuße des Sinai, dem so genannten Mosesberg, in der NÃ??he der kleinen Stadt Milga. Sie ist das ýlteste noch besiedelte christliche Stift der Erde und eine der bedeutendsten Sehenswýrdigkeiten der Gegend, die jedes Jahr rund 100.000 Gýste aus aller Herren Lýnder und zahlreiche Einwohner anzieht.

Das weltberühmte Stift enthält auch mehr als 2000 kostbare Symbole aus dem achten und neunten Jh.. Damit der Betrieb des Stiftes nicht beeinträchtigt wird, ist das Stift von Montag bis Donnerstag nur in den Morgenstunden für Gäste aus aller Herren Länder offen. Im kleinen Cafe am Klostereingang können sich die Gäste erfrischen.

Der Karnaktempel gehört zu den grössten in Ägypten. Besonders der mit zehn Säulen beeindruckend große Tempelturm Amun-Re ist ein Ort, den Reisende nach Ägypten nicht verpassen sollten. Ein Muss sind auch die anderen Tempeln, die einst für die tägliche Anbetung gebaut wurden. Seien es die Tempelanlage von Ramses III.

Die Tempelanlage von Opet, die den Zutritt zu einem versunkenen Osiris-Grab ermöglicht, oder die Tempelanlage von Ptah, die auch nahezu komplett bewahrt ist. Der Karnaktempel befindet sich im nördlichen Ägypten und wird auf verschiedenen Reisen besichtigt. Geschichtsinteressierte können sich einen Überblick über die Geschichte Ägyptens verschaffen, da sie mit anderen Mitteln nicht erlangt werden kann.

Vom Chromtempel über die weißen und roten Kapellen bis hin zum Heiligtum, das früher zur Reinigung der Göttergestalten diente, ist Karnak ein einmaliges Reiseziel für jeden Besucher. Die Kirche von Dendera befindet sich in Oberägypten, 55 Kilometer nördlich von Luxor. Die Dendera ist ein altägyptischer Tempelkomplex, der der Gottheit Hathor geweiht ist.

Besonders gut bewahrt ist der Tempelturm von Dendera, der einer der bedeutendsten Tempeltürme Ägyptens ist. Die alten Tempeln waren so gut bewahrt, weil sie lange Zeit begraben waren. Erwähnt wird die Gotthündin Hathor auch im Rahmen der Herrscherin der Pferde in Dendera und der Gotthündin "Nebet-menit-Henmet-schet".

Seit einiger Zeit war bekannt, dass ein Temple unter einem Trümmerhügel stehen musste. Auf den Außenmauern stehen Gruften für die Lagerung von Kultgegenständen. Diejenigen, die sich für die antike ägyptische Sagenwelt interessieren, sollten sich viel Zeit für den Tempelfest von Dendera nehmen, denn es gibt dort so viel zu erleben.

Diejenigen, die das typische fernöstliche Marktleben in Kairo geniessen wollen, kommen auf dem Marktplatz Khan El-Khalili in der Innenstadt der altägyptischen Landeshauptstadt nahe der Moschee Saiyidna-el-Husain bestimmt gut auf ihre Rechnung. Auf dem Basargelände gibt es auch kleine Kunsthandwerksbetriebe, die ihre Erzeugnisse auch vorort anbieten. Im Bazar Khan El-Khalili gibt es auch viele kleine Hotels oder Kneipen, um sich in der Zwischenzeit zu erholen.

Vom Äußeren her ähnelt das Musée einem neoklassischen Stationsgebäude, das recht unauffällig ist. Hier befindet sich das weltgrößte Kulturmuseum der alten ägyptischen Zeit. Mehr als hundert Hallen und das Ägypten der Pharaonen können die Gäste des ägyptischen Museums durchwandern. Nach der Eröffnung des ägyptischen Museums im Jahr 1902 konnten die Gäste rund 50000 Exponate ausstellen.

Mehr als 150000 Ausstellungen sind heute im Haus zu sehen. Etwa 1700 dieser mehr als 5300 Funde sind im ägyptischen Musée zu sehen, der Rest befindet sich in Kairo und Luxor. Das Herzstück des ägyptischen Musée sind die beiden Mamasäle. Im Untergeschoss und im zweiten Stock des ägyptischen Musée sind sie untergebracht.

Diese kommen aus dem In- und Ausland und erwarten nun ihre wissenschaftlichen Gutachten. Diejenigen, die im nordwestlichen Ägypten reisen, sollten auf jeden Fall einen ausgedehnten Umweg in die Siwa-Oase machen. Etwa 50 km von der lybischen Landesgrenze entfernte, am westlichsten gelegene Oasen-Gruppe des Bundes. Nebst grossen, aufwändig gestalteten Gartenanlagen und Parkanlagen beherbergt die Siwa-Oase auch spannende Vergnügungsparks.

Eine der populärsten Attraktionen in der 750 qm großen Naturoase ist der legendäre Orakel-Tempel des Ammun, der als eine der wichtigsten archeologischen Fundstätten Ägyptens angesehen wird. Abenteuerlustige aus aller Herren Länder sollten eine der vielen Jeepsafaris in die Wildnis fernab der Touristenhochburgen Ägyptens nicht verpassen. Besonders gut kann man das überwältigende Wüstenflair Ägyptens auskosten.

Eine Urlaubsreise nach Ägypten der ganz speziellen Sorte ist gewährleistet. In Ägypten gibt es zahlreiche interessante Orte. Einer der wichtigsten Touristenorte des Staates ist Abu Simbel im südlichen Teil des Staates. Besonders der imposante Abu Simbel Temple lockt jedes Jahr Hundertausende von Einheimischen und Besuchern aus der ganzen Weltmusik. Ca. 150 m vom " Großen Ramsestempel II " entfernte der viel kleiner gelegene Hathorentempel von Nefertari liegt auf dem 374 ha großen Grundstück am westlichen Ufer des Nasserspeichers.

Seit 1979 sind die beiden Tempeln, die die Menschen in die Vergangenheit zurückversetzen, UNESCO-Weltkulturerbe. Der Abu Simbel Tempeln sind für Gäste jeden Tag zugänglich. Das Eintrittsgeld beträgt 70 ägyptische Kilo (ca. 8,20 Euro). Naturspektakel "Sonnenwunder von Abu Simbel" Wer zwischen Okt. und Okt. und Okt. die Tempeln von Abu Simbel besichtigt, kann außerdem in den Genuß eines ganz speziellen Naturspektakels kommen - dem so genannten Lichtwunder von Abu Simbel.

Um den Nasserspeicher herum gibt es weitere kleine Schläfen und viele gut erhaltenen wertvollen Steinplatten aus der Zeit von Ramses ll. Die weltbekannten Schläfen von Abu Simbel sind auch ein sehr populäres Ziel für Bootsfahrten auf dem Nasserspeicher. Die Große Hemisphinx von Gizeh thront mächtig und eindrucksvoll in der Ägyptischen Desert.

Die Skulptur eines Löwenmenschen mit einem menschlichen Antlitz ist vor dem Hintergrund der Schneepyramiden zumindest so bekannt wie die agyptische. Die Große Hemisphinx von Gizeh wurde wahrscheinlich zur Zeit des Pharao Chophren geschaffen. Außerdem ist die Silhouette von Gizeh nicht die einzigste, sondern die grösste Skulptur ihrer Gattung in der Welt.

Sie wurde aus den Überresten eines Kalksteinbergs geschnitten, der einst als Steinsammler für die Pilgerpyramiden diente. Der Bau der Silhouette diente wahrscheinlich dem Schutz des Pyramidentals und des Plateaus von Giza. Die Senke der Königinnen ist eine der bekanntesten Stätten Ägyptens. Die Grabstätte wurde 1922 vom englischen Ägyptenforscher Howard Carter aufgedeckt.

In der Bestattungskammer in seinem Sarg sind die Reste von Tutankhamun noch heute zu sehen. In Kairo können im ägyptischen Musée in Kairo die Grabschätze bestaunt werden. Obwohl aufgrund der Lüftung der Räumlichkeiten nur ein kleiner Teil der Grabstätten besucht werden kann, ist der Besuch des Valley of the Kings ein absoluter Höhepunkt bei jeder Reise nach Ägypten.

Das bezeugt auch der Tempelturm von Phila, der sich in der Nähe von Aswan auf der gleichnamigen Stadt auf der gleichnamigen Halbinsel erhebt. Das Hut-chenti (Haus des Anfangs), wie die Tempelsiedlung auch bezeichnet wird, lag zunächst auf der benachbarten und heute völlig unter Wasser stehenden Isola delphae. Der Zeitpunkt der Gründung des Tempels von Phila kann nicht exakt nachgewiesen werden. Der Hauptgebäudekomplex liegt am westlichen Ufer der Isla und ist von anderen interessanten Gebäuden wie z. B. dem Nektanebos I. Terminal, dem kleinen Hathor-Turm oder dem Trajan-Kiosk umschlossen.

Die meisten Tempeln sind der Gottheit Isis gewidmet. Der Sage nach ist Phila der Platz, an dem sie das Herzen ihres Ehemannes Osiris fand. Die Tempelanlage von Phila wird nur von kleinen Wassertempeln besucht und ist die Hauptattraktion für Ausflüge nach Assuan. Von dort aus kann man auch nach Aswan fahren. Schon auf dem Weg dahin ist die beeindruckende Tempellandschaft aus der Ferne sichtbar und der Betrachter fragt sich, welches monumentale Gebäude ihn dort erwarten wird.

Sie war eine Pharaoin aus der achtzehnten Königsdynastie des Neuen Königreichs, die nach dem Tode ihres Ehemanns im Auftrag ihres Stiefsohnes eroberte. Sie war die erste der adligen Weiber. Im Inneren des Tempels befinden sich mehrere Säle (darunter die "Punthalle", deren Gemälde ihre sagenumwobene Entdeckungsreise nach Punt darstellen), eine Kapellenanlage, viele Skulpturen und vor allem interessante Wandgemälde, die oft zusammen mit der ursprünglichen hellen Farbe gut bewahrt sind und auf die Zeit ihrer Entstehung vor Tausenden von Jahren zurückgehen.

Wahrscheinlich wurde der Temple von Senenmut gebaut, der als Liebhaberin der Hatschepsut angesehen wird. Auf der Reise nach Luxor ist der imposante Tempelturm ein Muss, mit Blick auf das Niltal und Luxor und erweckt das antike Ägypten zum Leben! Abgesehen von den bekannten Schneepyramiden von Gizeh und dem Talkessel der Könige sind auch die Schneepyramiden von Sakkara einen Abstecher Wert.

Es ist etwa 25 km von Kairo enfernt. Es begann von Gizeh aus und ist nur 15 km lang. Gräber, Schneepyramiden, Katakomben und Totentempel sind im Bereich von Sakkara Süd und Sakkara Nord zu finden. Es wird jedem Besucher geraten, den Besuch der Sakkara-Gräber mit dem Musée zu starten. In der Mitte des dem Pharao Djoser Netjerichet gewidmeten Gebäudes aus dem XVII. Jh. v. Chr. ist die bekannteste Treppenpyramide Ägyptens zu sehen.

Er ist mit einer Originalhöhe von 60 Meter bekannt als Ägyptens erstes monumentales Natursteingebäude und die einzig große Treppenturm. Das Muhammad Ali Moscheengebäude ist eine der grössten Kirchen in der Hauptstadt Ägyptens, Kairo, und liegt in der Festung von Saltadin. Bei der Planung der Ägyptischen Mezquita wurde der Grieche Jusuf Boschna (auch Bosnak Yusuf oder Youssef Boschna genannt) vom türkischen Baustil der Neuen Mezquita (Yeni Cami) in Istanbul inspiriert und verwendete auch Barockelemente.

Unmittelbar nach dem Eintritt in die Muhammad Ali-Moschee sollte man einen Springbrunnen im großen Innenhof mit Arkaden sehen. An der Westseite des Innenhofes steht ein großer Glockenturm, dessen Uhr aber nie funktioniert hat. Innerhalb der Moskito gibt es zwei beeindruckende Bugkörbe und der Fußboden ist mit einem roten Tepp.

Auch interessant

Mehr zum Thema