Aida Karibik Rundreise

Karibik-Rundreise Aida

Noch mehr Reisevielfalt bietet die vergleichsweise große AIDAperla. Entdecken Sie mit AIDA die Karibik, Afrika und das Nordland mit den norwegischen Fjorden, von La Romana bis zu einer zweiwöchigen karibischen Rundreise. Karibische Inseln mit Malaria: Die Karibik mit ABC-Inseln von/nach Barbados.

Kreuzfahrt am 01.12.2018 mit 14 Übernachtungen für die Dauer von zwei Wochen.

Der Törn mit der Rückfahrkamera am 01.12.2018 ist nicht mehr möglich! Mit einer durchschnittlichen Hafenliegezeit von 9,56 Std. hat diese Route von Aiddiva eine sehr gute Performance. Die Bootsfahrt dauert 4 Tage auf See. Zusatzleistungen im Rahmen einer Paketreise (Flug, Transfer, Seereise): Erkundigen Sie sich hier über diese Reise - unser Serviceteam wird Ihnen umgehend weiterhelfen.

Unter der kostenlosen Nummer 0800 - 30 31 123 sind wir für Sie erreichbar und Sie können die auf dieser Fahrt zur Verfügung stehenden Hütten auch gleich im Internet einsehen.

Am 10.01.2019 findet eine Schiffsreise der Firma AIDSperla für 14 Nächte statt.

Die Durchschnittsliegezeit dieser AIDAperla Route beträgt 11,10 Std. Der Zeitraum, in dem der Port liegt. Die Bootsfahrt dauert 3 Tage auf See. Zusatzleistungen im Rahmen einer Paketreise (Flug, Transfer, Seereise): Erkundigen Sie sich hier über diese Reise - unser Serviceteam wird Ihnen umgehend helfen. Unter der kostenlosen Nummer 0800 - 30 31 123 sind wir für Sie erreichbar und Sie können die auf dieser Fahrt zur Verfügung stehenden Hütten auch gleich im Internet einsehen.

Die Karibik erkunden mit aidaprola

Die Firma Berger & Meeres setzt für die Individualisierung und Auswertung sowie für Marketingzwecke sogenannte Chips ein. Auf diese Weise können wir Ihnen ein angenehmeres Benutzererlebnis bieten. Mit dem weiteren Surfen erklären Sie sich mit der Verwendung von Plätzchen einverstanden, die Sie bei Bedarf wieder abbestellen können. Die Firma Berger & Meeres setzt für die Individualisierung und Auswertung sowie für Marketingzwecke sogenannte Chips ein. Auf diese Weise können wir Ihnen ein angenehmeres Benutzererlebnis bieten.

Mit dem weiteren Surfen erklären Sie sich mit der Verwendung von Plätzchen einverstanden, die Sie bei Bedarf wieder abbestellen können.

Gelbfieber / Wutanfälle

Für AIDA Travel gelten wie für alle anderen Feiertage in der Regel folgende Bestimmungen: Wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Gesundheitsservice des AA. Er empfahl den Einsatz gegen Wundstarrkrampf, Diphterie, Polio, Hepatitis A und Typhus sowie ggf. FSME in vielen Gebieten - auch in den von AIDA betreuten Wüsten. Außerdem wird in einigen Gebieten eine Gelbfieber- und Wutimpfung befürwortet oder vorgeschrieben und das Infektionsrisiko durch Malaria oder Denguefieber hervorgehoben.

Die Gelbfieber-Impfung wird in den AIDA-Zielgebieten Karibik, Mittelamerika, Asien und dem Mittleren Osten in vielen Staaten nach einem Gelbfieberaufenthalt oder bei der Durchreise in ein gelbfieberbetontes Gebiet (z.B. in Belize) offiziell verschrieben. Gelbfieberseuchengebiete in diesen Gebieten sind derzeit Teil Venezuelas (hier auch die Insel Margarita).

Neben der Pflichtimpfung ist in den Gelbfieberregionen die Prävention der Krankheit durch einen effektiven Impfungsschutz vernünftig und allgemein empfehlenswert. Zusätzlich wird für die oben erwähnten Handelswege eine Tollwutimpfung durchgesetzt. Auch in den AIDA-Ferienregionen Südostasien/Indien, Karibik, Mittel- und Südamerika und Südeuropa droht die Gefahr der Kontraktion von Malaria, Chikungunya oder Denguefieber.

Deshalb wird vor der Anreise in diese Bereiche eine persönliche Konsultation mit einem Facharzt zur Vorbeugung dieser Erkrankungen dringend angeraten, bei der der wohl bedeutendste Vorbeugungsschutz gegen Mallaria, Chikungunya und Denguefieber der Vorbeugungsschutz vor Moskitostichen ist. Der Zika-Virus, der derzeit in den AIDA-Zielgebieten in Nord-, Mittel- und Südamerika, der Karibik, den Pazifikinseln, Asien und den Kapverdischen Staaten verbreitet wird, ist besonders schädlich für werdende Mütter und ihre ungeborenen Söhne.

Schwangere sollten sich auch über mögliche Gefahren vor der Anreise in die jeweiligen Regionen unterrichten. Auskunft geben Ihr Hausarzt oder die Webseiten des Bundesauswärtigen Amts (www.auswaertiges-amt. de), der Nationalen Gesundheitsämter des Zentrums für Seuchenbekämpfung und Prävention (www.cdc. gov/zika) und der panamerikanischen Gesundheitsfürsorgeorganisation PAHO (www.paho.org).

Sie sind auf der Website des Zentrums für Verkehrsmedizin oder auf den entsprechenden Seiten auf der Website des Bundesauswärtigen Amts zu ersichtlich. Das Bordkrankenhaus von AIDA ist nicht für mögliche Komplikationen bei Schwangerschaften, wie z.B. Frühgeburten, konzipiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema