Deilmann Reederei Pleite

Insolvenz der Reederei Deilmann

Wenn eine Werft in Neustadt pleite geht, übernimmt er sie ohne weiteres. Bei Deilmann verschwindet die Tradition von der Landkarte. Konkurs- und Erbschaftsteuerrecht Das Steuerverfahren gegen die Erben der Reederei Deilmann wird vor dem Lübecker Landesgericht wieder aufgenommen. Die Anschuldigung: Außerdem haben sie gegenüber dem Steueramt vorsätzlich Falschaussagen gemacht, um weniger Erbschaftssteuer bezahlen zu müssen. Deshalb hat das Lübecker Landesgericht sie 2016 zu zwei Jahren und neun Monden Freiheitsstrafe verhaftet.

Nebst den Geschwistern Gisa und Hedda Deilmann stehen seit Donnerstag auch ihre Mütter und ein Rechtsanwalt als angebliche Komplizen vor Gericht. Dabei handelt es sich um die beiden Mitschuldigen. Nun muss das Bundesgericht klarstellen, wie hoch die Erbschaftshöhe war und ob die Erben faulenzen.

Geschwister bedrohen 5 Jahre Freiheitsstrafe

Die Stille der angeschlagenen Reedereien Gisa und Hedda Deilmann (beide 49) vor dem Lübecker Landesgericht am Donnerstag war unumstößlich. Der BGH hat jedoch das Ergebnis von 2017 aufgehoben und ein neues Verfahren gefordert, weil das Deilmann-Erbe von 2003 nicht vorlag.

Generalstaatsanwältin Wenke Haker-Alm (59) ist sich sicher: "Die Deilmanns Schwestern aus Neustadt in Schleswig-Holstein haben die Gehälter zurückgehalten und unterschlagen.

Deilmann: Die Schwestern "Traumschiff" sind pleite.

Nachdem die Deilmann-Schwestern die Mehrheit an ihrer Reederei verkauft haben, müssen sie nun auch im Privatbereich den Offenbarungsschwur ablegen. Die beiden früheren Geschäftsführer der traditionsreichen Reederei "Traumschiff" Deilmann sind pleite. "Passivposten in Hoehe von 17,3 Mio. EUR wurden eingeklagt", sagte Konkursadministrator Karsten Tötter am vergangenen Donnerstag in Hamburg auf Antrag des Gerichts und bestaetigte damit einen Report der "Lübecker Nachrichten".

Die Klage gegen Gisa Deilmann wurde am Donnerstag, den 11. September, beim Bezirksgericht für Wirtschaft und Finanzen eingereicht. Die Münchener Finanz-Holdinggesellschaft Aurelius hat im vergangenen Jahr die Mehrheitsbeteiligung an der "MS Deutschland", bekannt aus der ZDF-Reihe "Traumschiff", erworben. Mit der Holdinggesellschaft wurde die Mehrheitsgesellschafterin der Kreuzfahrtgesellschaft Deilmann aus Neustadt in Holstein, die "Deutschland" besitzt.

Laut Pressemeldungen besitzt sie 95 Prozentpunkte der Aktien, die Schwestern Deilmann werden von Aurelius zu "Botschaftern der Reederei" ernannt. Mit dem ehemaligen Deilmann Flaggschiff "Deutschland" aus der ZDF-Reihe "Das Traumschiff" geht es weiter und ist von der Zahlungsunfähigkeit nicht betroffen, sagte eine Pressesprecherin der Reederei Peter Deilmann am Vortag. Während der Finanzmarktkrise hatte sich der Fluktuationsgrad der Reederei um die Hälfte reduziert und die Kundschaft blieb aus.

Letztes Jahr gab es auch einen Brand im Motorraum von "Deutschland".

Mehr zum Thema