Flusskreuzfahrt Wolga 2017

Bootsfahrt Wolga 2017

Egal ob Abenteuer, Natur oder Kultur - auf einer Wolga-Flusskreuzfahrt wird Ihnen alles geboten. Mit unserer Mitarbeiterin Jana auf ihrer Flusskreuzfahrt nach Russland. Auf einer Flussfahrt das Reich der Zaren entdecken. Die Zwiebeltürme und die wunderbare Natur Russlands während einer Wolgafahrt! Genießen Sie eine faszinierende Flusskreuzfahrt in Ihrer eigenen Gruppe von maximal 26 Gästen mit einem qualifizierten Ideenführer.

Wolga: Von St. Petersburg nach Moskau Flusskreuzfahrt mit der MS Chitscherin von St. Petersburg ins Zentrum Russlands (2019)

Flussfahrten sind eine entspannende und entspannende Form des Fahrens. Dies trifft insbesondere auf Ausflüge in die weite, idyllische Fluss- und Seenlandschaft Russlands zu. Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Reserviere diese Tour bis zu 5 Tage lang völlig kostenlos! Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Jetzt anmelden - und komfortabel per Kreditkarte zahlen.

Abflug nach St. Petersburg und Weiterflug zum Flussschiff. Fahren Sie auf dem Ladoga-See und dem kalabresischen Fluss Swir. Durch den Wolga Ostsee Kanal Eingang in die Wolga. Landurlaub in Uglitsch, einer der ýltesten Stýdte des Goldenen Rings an der Oberwolga. Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Reserviere diese Tour bis zu 5 Tage lang völlig kostenlos! Möchtest du diese Tour gerne vormerken?

Jetzt reservieren - und komfortabel per Kreditkarte zahlen. Bei der Planung Ihres Budgets berücksichtigen Sie bei der Planung, dass während der Fahrt, insbesondere in St. Petersburg und Moskau, weitere Besichtigungs- und Abendanlässe vor Ort gegen Entgelt durchgeführt werden. Visagebühr (inkl. Visabeschaffung durch uns): derzeit 82 p. P. Diese Fahrt ist in der Regel nicht für Menschen mit eingeschränkten Mobilitätsmöglichkeiten vorgesehen.

Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Reserviere diese Tour bis zu 5 Tage lang völlig kostenlos! Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Jetzt anmelden - und komfortabel per Kreditkarte zahlen. Sämtliche in der Reiseroute beschriebene Touren und Exkursionen - einschließlich eines Besuchs des Kremls in Moskau und des Eremitagemuseums in Sankt Petersburg - sind in den Tourpreisen inbegriffen.

Bei der Planung Ihres Budgets berücksichtigen Sie bei der Planung, dass während der Fahrt, insbesondere in Moskau und Sankt Petersburg, weitere Besichtigungs- und Abendanlässe vor Ort gegen Entgelt durchgeführt werden. Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Reserviere diese Tour bis zu 5 Tage lang völlig kostenlos! Möchtest du diese Tour gerne vormerken? Jetzt anmelden - und komfortabel per Kreditkarte zahlen.

Reisespaß: Flusskreuzfahrt auf der Wolga von Moskau nach St. Petersburg, 31.05.

Wir haben 1552 Kilometer mit der Maschine Anton Tschechow von Moskau nach Sten. Einen Kontrast zur freien Wildbahn bildeten die beiden lebendigen Großstädte Moskau und der Stadtst. Auf der Reise nach Moskau benutzten unsere Besucher die Flugverbindungen der Lufthansa mit Umsteigen in Frankfurt oder den direkten Flug mit der Fluggesellschaft Aroflot ab Dresden.

Auf dem Flugplatz Sheremetjevo wurden wir von Lisa begrüßt und sie nahm uns mit zum Boot. Auch an den folgenden Tagen in Moskau wurden wir von den Verkehrsstaus auf den Strassen mitgerissen. An Bord des Schiffes gab es ein späte Mahlzeit und danach ließ sich jeder in seiner Hütte nieder. Unser Eberhardt-Konzern hatte immer einen eigenen Autobus mit der Linie 2 und wir wurden immer von unserer Bordübersetzerin Lisa mitgenommen.

Ludmilla war unsere Reiseleiterin für das ganze Moskauer Festival. Weiterhin sind wir die Sparrow Mountains zur Lomonossov University hinaufgefahren und haben den Blick auf Moskau mitgenommen. Aus Zeitgründen sind wir nicht zum Lunch auf unser Boot zurückgekehrt, sondern hatten bereits am Morgen ein Pausenbrot erhalten. Neben der Eremitage in St. Petersburg ist sie die bedeutendste Gemäldesammlung Russlands.

Ludmilla machte eine wunderschöne und spannende Tour und war positiv überrascht von dem großen Engagement unserer Arbeitsgruppe für die chinesische Kunst. Wir sind nach 2 Std. in der Gallerie mit unserem Autobus in einem Verkehrsstau zum Boot zurückgekehrt.

Nachdem wir auf dem Boot gegessen hatten, machten wir uns wieder mit Ludmilla auf den Weg zu einer Reise mit Licht an. Die Busse brachten uns dieses Mal nahezu staufrei zum Boot zurück und so erreichten wir kurz vor 24 Uhr die MS Tschechow. Punkt 9 Uhr war Ludmilla wieder fertig und ist mit uns ins Stadtzentrum zum Kreis.

Zurück auf dem Boot hatten wir dann noch ein Mittagsessen und die Gelegenheit, wieder an Bord zu kaufen oder etwas mitzunehmen. Um 16 Uhr startete die Maschine Anton Tschechow in Moskau am Chimkier-Stausee und schließlich startete unsere Flusskreuzfahrt. Unser Raumschiff wird St. Petersburg über 17 sehr verschiedene Schlösser erreichen und 150 Meter hoch werden.

Die bedeutendsten Persönlichkeiten auf dem Boot wurden uns vorzustellen. Es gab in Moskau und St. Petersburg ein fixes Menü für Mittag- und Abendessen und während der Fahrt wurde es in ein Wahlmenü umgewandelt und so gab es immer ein fleischfreies Teller. Aus dem überschwemmten Kaljazin stand der Kirchenturm noch aus dem Meer und unser Boot segelte über den einstigen Stadtplatz.

Anschließend gab es Zeit für einen Shopping-Trip. Nachts kam unser Boot zum Stausee von Rybinsk und durch eine riesige doppelte Schleuse fuhren wir weiter nach Sardinien. Es folgten Besuche im Kloster des Erlösers, in der Kathedrale der Himmelfahrt des Erlösers, wo der Pfingstgottesdienst stattgefunden hat, und auf dem Vorgebirge an der Wolga mit dem großen Stadtwappen, auf dem ein Bär steht.

Spätnachmittags trafen wir uns in der PanoramaBar zu einem Drink und diskutierten das Rahmenprogramm mit den optionalen Exkursionen nach St. Petersburg. An der Eliminierung nahmen 2 Personen aus unserer Fraktion mit ihren Arbeiten teil und am Vorabend wurde eine Matroschka als Sieger gekürt. Unser Boot segelte über den Stausee von Rybinsk in Richtung Untergang.

Doch unsere Abreise hat sich verzögert, weil 2 Personen vermisst wurden. Nachdem wir gefrühstückt hatten, trafen wir uns mit unserer Arbeitsgruppe, um die Bridge zu besuchen. In Kischi, dem nordöstlichsten Ort unserer Fahrt, lag unser Mittagsessen. Man warnte uns vor den Ottern und eigentlich haben die Besucher auf dem Weg zurück eine gesehen. Im Anschluss an die Tour war noch genügend Zeit für Einzelerkundungen vorhanden.

Im Großzelt hatten wir unser Mittag- bzw. Schaschlikessen mit Beikost, Kaffee/Tee und dazu eine kleine Gruppe mit einem virituellen Ballalakaspieler begeistert. Dazwischen kamen einige Besucher zum Boot zurück und machten an der geführten Tour im Flugzeug. Der letzte Tag auf dem Boot rückte näher und so gab es viel zu "tun".

Manche Gruppierungen hatten ein Rahmenprogramm geprobt und die Besucher von Eberhardt waren im Boardchor mehrfach mit dabei. Mit " Schwanensee " und witzigen Skizzen bewirteten die Bordübersetzer die Besucher und der Matryoshka-Malwettbewerb wurde bewertet und ein Teilnehmer unserer Reisegruppe erhielt den Preis. Sie waren unvergessliche Augenblicke für die vergangene Übernachtung auf dem Segelschiff.

Bereits viel früher als ursprünglich vorgesehen lag unser Boot am Flusshafen an der Newa in St. Petersburg. Dort war unsere Fraktion während der Exkursionen nicht mehr zusammengeschlossen, da zusätzliche Exkursionen vereinbart werden konnten. Einige der Besucher fuhren zum Kathedralenpalast, um das bekannte Ambrazim.... Nachmittags erfolgte die Stadtführung in St. Petersburg.

Die andere Hälfte der Truppe ging am Morgen in die Innenstadt, um die bedeutendsten Sehenswuerdigkeiten wenigstens von aussen zu erblicken. Dann ging der Reisebus zurück zum Boot oder du bist alleine in der City geblieben. Ein paar Besucher besichtigten mit mir die Isaak-Kathedrale im Inneren, kletterten bis zu den Kolonaden und zurück mit der U-Bahn und dem Öffis.

Nachdem wir uns nach einem früheren als dem üblichen Essen mit Nadja getroffen hatten, brachten sie uns ins Stadtzentrum zum Schiffsanleger an der Nea. Mit einem Schiff nur für unsere Gruppen ging es mit uns auf die Neue, weiter auf die Neue und Moika an den schönen Palästen entlang, die nur vom Meer aus zu besichtigen sind.

Am Morgen habe ich Lisa gebeten, mit diesen Besuchern mit der U-Bahn und dem Autobus in die Innenstadt zu gehen, um den gepanzerten Kreuzer Auropa zu besuchen. Einen Teil der Reisegruppe blieben auf dem Boot und aßen an Board zu Mittag und wir gingen mit dem Autobus und Ilja zum optionalen Exkursionspunkt Petershof.

So mussten wir zunächst knapp eine Autostunde im Regenguss abwarten, bis wir hineingelassen wurden. Damals war unsere ganze Konzentration gefragt, um nichts von Ilyas spannenden Bemerkungen zu vermissen und unsere Fraktion nicht im Labyrinth vieler Menschen zu untergehen.

In der Alexander-Säule am Schlossplatz war der letze Sammelpunkt für unsere Unternehmen. Damit wir zusammen zum Raumschiff zurückkehren können. Ein paar Besucher hatten sich für die Ballettaufführung "Swan Lake" registriert und es eilte zur Aussteigezeit. Wir übergaben nach dem Fruehstueck die Kabinenschluessel und 4 Gaeste unserer Reisegruppe zogen zu einer anderen Eberhardt-Gruppe um und unternahmen eine detaillierte Inspektion im Departement Sarendorf, übernachteten noch eine weitere Uebernachtung im Haus in St. Petersburg und fuhren nur am darauffolgenden Sonntagabend wieder zurück.

Bis zur Abfahrt am Mittag konnten weitere 4 Leute das Boot benutzen und dann mit Lufthansa über Frankfurt nach Leipzig fliegen. Die meisten von ihnen sind mit mir und Lisa zum Flugplatz gefahren. Nach dem Einchecken bei der Fluggesellschaft wurden wir über Moskau zurück nach Dresden geflogen, wo wir am späten Nachmittag planmäßig eintrafen.

Bereits warteten die Fahrer auf die Besucher und holten sie nach Deutschland. Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich sehr gefreut, Sie auf dieser spannenden Fahrt zu haben. Auf unserer Bootsfahrt über Flusse, Grachten und große Binnenseen haben wir die beiden russische Großstädte Moskau und St. Petersburg miterlebt.

Mehr zum Thema