Hafen im Panamakanal

Der Hafen im Panamakanal

Puzzlehilfe für den Hafen am Panamakanal. Puzzlehilfe für den Hafen am Panamakanal. Ein neuer Hafen soll auf der pazifischen Seite des Panamakanals (nahe Panama City) gebaut werden. Reservieren Sie die beliebtesten Fluss- und Hafenboottouren im Panamakanal. Ja, Paita ist wirklich der schönste kleine Hafen, den ich kenne.

Kolón - Tor zum Panamakanal

Das Sprichwort Panamas verweist auf den Panamakanal und besagt "Pro Mundi Beneficio". Wenn es den Grachten nicht geben würde, wären seetüchtige Schifffahrtstouren rund um Cape Horn oder durch die Straße von Magellan notwendig. Rund 14.000 Schiffer benutzen den Grachtenkanal jedes Jahr. Oftmals wird Panama allein auf den Panamakanal beschränkt.

Panamas zweitgrösste Metropole Colón befindet sich am Osteingang des Kanals. Mit mehr als 200.000 Einwohnern ist die Metropole ein wichtiger Hafen und gleichzeitig Freihandelsort und -zone zugleich. Kolón hat über mehrere hundert Jahre hauptsächlich vom Hafen aus gelebt. Weil in der Zukunft die Umstellung auf weniger arbeitsintensive Containertransporte nicht rechtzeitig durchgeführt wurde, leidet die Hansestadt unter großen gesellschaftlichen Nachteilen.

Aber was macht man, wenn das Schiff in Colón ankert und wenn Reiseleiter wegen der gesellschaftlichen Umbrüche auch vor der Großstadt aufpassen? Auf der Insel Amburumbia-Puru im großen Gatun-See befindet sich eine zweite Siedlung der Emberá. Eine Besichtigung dieser Inder ist mit einer Besichtigung einer Schiffsschleuse des Panoramakanals verbunden. Die Route der Panama Canal Railroad führt hauptsächlich entlang des Kanals. Die Route der Panama Canal Railroad führt hauptsächlich entlang des Kanals. Der Kanal ist ein Teil der Route.

Die Bahn beginnt in Colón und fährt bis Balboa am Pazifik. Hier steht der Besichtigung des früheren US-Militärstützpunktes der Kanalzone nichts mehr im Wege. Eine weitere Destination ist die Festung Amador, die den besten Blick auf Panama-Stadt bietet. Der Rückweg zum Raumschiff führt mit dem Bus. Wer den Panamakanal nicht mit einem Fahrgastschiff überqueren darf, dem werden Ausflugsfahrten mit Exkursionsschiffen auf einem Teil des Kanals geboten.

Der Ausflug beginnt in der Nähe des Pazifiks mit einer Tour durch die Schleuse Miraflores, dem ersten Wehr auf der südwestlichen Seite. Ausflüge von Colón nach dem kolonialen Teil Panamas mit einem Besichtigung der Schlösser Mirraflores gehören ebenso zum Angebot der Schifffahrtsgesellschaften. Es wird das geschichtsträchtige französische Viertel in Potsdam durchsucht. Im Jahr 2000 hat unser Segelschiff, die Celebrity Equinox, den Hafen von Colón angelaufen.

Vor Reiseantritt haben wir eine Führung durch Panama-Stadt via Web gebucht. Nachdem wir die stark bewachte Zone des Hafens hinter uns gelassen hatten, fuhren wir mit unserem Minibus zu den Schleusen von Gatun. In der Nähe der Schleuse Pedro Miguel im Westen des Kanal, überquert die 1.052 m lange, 2004 fertig gestellte Jahrhundertbrücke den Graben.

Der Ausflug über die Brucke steht auf dem Programm, denn immerhin fährt man auf der Panamericana, der Verbindungsstraße zwischen Nord- und Südamerika. Ziel des Tagesausflugs ist das Casco Antiguo, die alte Stadt von Panama-Stadt. Es ist den französichen Technikern und Arbeitnehmern vorbehalten, die an dem ersten fehlgeschlagenen Kanalbauversuch beteiligt waren.

Dahinter befindet sich die Festung Las Bovedas, ein 300 Jahre alter Komplex von Gebäuden, der zum Schutze der Ortschaft errichtet wurde und heute ein trendiger Treffpunkt ist. Vom wunderschönen Spazierweg aus schaut der Gast über die Bucht von Panama Stadt in die Silhouette des von Wolkenkratzern dominierten heutigen Stadtteils Punta Paitilla.

Einzigartig ist die Reise durch den Panamakanal. Im Folgenden wird eine Kanalüberquerung in östliche Richtungen vom Pazifik zur Karibik dargestellt. Nachdem man die Kanallandschaft bei Balboa betreten hat, befindet sich der Platz in Panama City, das Boot betritt die Schleusen von Mirraflores, das erste Schlosssystem. Die Anhebung des Schiffes erfolgt in ca. 16,50 Metern Entfernung.

Anschliessend überqueren Sie den zwei Kilometern langen Miraflores See, bevor Sie an den Schleusen von Miguel vorbeikommen. Hier wird das Boot ein zweites Mal zur Spitze des Gatuner Sees gehoben. Die 2004 fertig gestellte Centennial Bridge ist von dem dazwischen liegenden Raumschiff aus zu erkennen. In der einen knappen Autostunde nach der Ausfahrt aus der Sperre mündet der Wasser führende Rio Chagres von rechts in den Kanals.

Von dort aus fährt das Boot auf etwa acht Kilometern dem Graben entlang. Vor der Karibik ist die Schließung von Gatun die Schließung, die das Boot wieder auf das karibische Meeresniveau abfährt. Bereits seit 2007 wird der Graben für die Passage großer Schiffsgrößen aufbereitet. Schiffsüberquerungen des Kanals legen regelmässig am Flugsteig 6 im Christobal Harbour an.

Am neuen Flugsteig Colón 2000 befinden sich Boote, die nur einen Tag in der Innenstadt halten, und Colón hat nicht den besten Namen für die touristische Absicherung. Auch Colón zählt nicht zu den Großstädten, die man auf jeden Fall sehen muss. Panama gehörte bis Anfang des neunzehnten Jahrhundert zu Spanien.

Anschließend erhielten die USA das Recht, den strategisch bedeutsamen Panamakanal zu errichten und eine Umweltschutzzone entlang des Kanals zu errichten. Panama hat per Stichtag den gesamten Bereich der bisher von den USA genutzten Kanallandschaft auf Vertragsbasis übernommen. Panamas Umsatzerlöse stammen im Wesentlichen aus dem Bau des Panama-Kanals und der Schiffsregistrierung.

In Panama hat man den Eindruck, ein diskreter Finanzhafen zu sein. Panama-Stadt hat sich seit den 1980er Jahren zu einem der grössten Bankenzentren in der südamerikanischen Metropolregion der Welt gewandelt. Die Stadt Panama hat 800.000 Bewohner. Die Stadt Panama befindet sich in der tropischen Zone und im Einflussgebiet der Fahrwinde. Die pazifische Küste ist kälter als das karibische Wasser.

Auf der Karibikseite fallen die Niederschläge häufig. Panama's offizielle Sprache ist Spanisch. Die riesigen Schleusen, der Panamakanal, die immense Grösse und Attraktivität des Gatun-Sees und das alte Stadtzentrum von Panama-Stadt sorgen für nachhaltige Impressionen. Trotz Sicherheitsaspekten ist Colón einen Schiffsstopp lohnenswert.

Mehr zum Thema