Kanal Südamerika

Channel Südamerika

Die Beagle Channel ist ein natürlicher Wasserweg im Süden Feuerlands an der Südspitze Südamerikas, der den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Mit der " Celebrity Infinity " entdecken Sie die beeindruckende Landschaft Südamerikas. Videos im Kanal Nord- und Südamerika. Durch den Panamakanal wird die wirtschaftliche Lebensader des Landes geschaffen. Mit diesem Einkommen ist Panama eines der reichsten Länder Mittel- und Südamerikas.

Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Nicaragua-Kanal heißt der Name für mehrere geschichtliche und aktuelle Vorhaben zum Aufbau eines Seekanals auf dem Landesgebiet von Nicaragua, der wie der Panama-Kanal den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Im Jahr 1539 entdeckt Diego Machuca den San Juan River als Wasserweg zwischen der karibischen Welt und dem Nicaragua-See. Schon in der Anfangskolonialzeit verwiesen die spanischen Ingenieurskunstler ihre Machthaber auf die Möglichkeiten eines Vertriebskanals und betonten, dass ein so leichtes Produkt für den Import von Produkten aus Peru verwendet werden könnte und dass Spanien mit den Handelsvertretern aus Fernost konkurrieren könnte.

Im Jahr 1826 besuchte der Mittelamerikanische Kongreß das Vorhaben und verabschiedete ein Gesetzentwurf über den Aufbau eines Kanals durch Nicaragua. Ein weiterer Anlauf erfolgte 1846: Ein diplomatischer Vertreter Nicaraguas in Belgien unterzeichnete mit Louis Napoléon Bonaparte einen Auftrag zum Ausbau eines Gracht. hat sich der sagenumwobene US-Eisenbahnmillionär Cornelius Vanderbilt für zwölf Jahre exklusive Durchfuhrrechte für seine "American Atlantic and Pacific Ship Canal Company" von San Juan del Norte an der damaligen karibischen Küste, die noch unter dem Namen Grau-Stadt bekannt war, über den San Juan River und den Lake Nicaragua und auf dem Landverkehrsweg bis San Juan del Sur am Pazifik gesichert.

Aus den Transiterlösen verdienten wir genug, so dass ein Kanalkonstruktionen für ihn nicht von Interesse waren. Im Jahr 1850 unterschrieben Großbritannien und die USA ohne nicaraguanische Teilnahme den Clayton-Bulwer-Vertrag, an dem sie sich gegenseitig das Recht gewährten, einen Interozean-Kanal durch Nicaragua zu bauen. Achtzehn Jahre später beauftragen die Nikaraguaner den Franzoeser Félix Belly mit dem Aufbau des Grachten.

Allerdings zog die begünstigte Gruppe von Investoren den Kanalkonstruktionen durch Panama vor, nicht zuletzt, weil US-Investoren 1850 mit dem Aufbau einer Panama Railway begannen. Damit der gesamte Nicaragua-See in seinen Besitztum gelangt und Costa Rica kein Mitspracherecht beim Vorhaben des ozeanischen Kanals hat, hat sich Nicaragua ständig bemüht, das 1825 überlassene Areal von Guanacasu aus Costa Rica zu schnappen und allein die Mundhöhle des Rio San Juan zu bewirtschaften.

Der US-amerikanische Techniker Aniceto G. führte ein Neuprojekt für den Kanalbau durch. Nach der Aufnahme von Gesprächen mit der Bundesregierung und Japan über den Aufbau des Ozeankanals unter der nicaraguanischen Hoheitsgewalt durch den nicaraguanischen Generalsanwalt José Santos Selaya erzwangen die USA 1909 den Austritt Zelayas, der 16 Jahre lang unter Diktatur regiert hatte, durch einen militärischen Aufstand, in den die US-Marines intervenierten.

1914, im Jahr der Eröffnung des Panama-Kanals, erhielten die USA vom Erben Zelayas, Adolfo Díaz, das Exklusivrecht, den 278 Kilometer langen ozeanischen Kanal durch das mittelamerikanische, wiederholt von heftigen Erdstößen geschüttelte und immer wieder geschüttelte Landesinnere im Chamer-Brian-Vertrag für 3 Mio. USD "für immer" zu bauen. Dadurch wurde Nicaragua der Chance beraubt, wirtschaftlich von seiner geographischen Position zu profitieren.

Seit etwa 2000 war der Panama-Kanal für einige (Post-Panamax-)Frachtschiffe zu schmal geworden, nicht nur in Nicaragua, sondern auch in Mexiko und Kolumbien wurden sowohl Alt- als auch Neupläne für einen Kanalkonstruktionen berücksichtigt. Im Jahr 1999 gründete der neapolitanische Staatspräsident Arnoldo Alemán ein Amt im Präsidentschaftspalast "El Gran Canal", das sich mit der Idee des Kanals befassen sollte und eine Modifikation des klassichen Kanalkurses zum Ziel hatte.

Zur Vermeidung vorhersehbarer Auseinandersetzungen mit Costa Rica, dem Eigentümer des Südufers des Rio San Juan, sollte der Kanal weiter nach Norden führen. Noch im gleichen Jahr wurde ein Gesetzentwurf verabschiedet, der eine Enteignung zugunsten des Kanalsbaus erlaubt. Enrique Bolaños Geyer verkündete im Okt. 2006 den Kanalbau durch sein Heimatland nach altem Plan.

Die Länge des Kanals sollte 280 km betragen und 18 Mrd. US-Dollar ausmachen. Der Kanal könnte von Schiffen mit einem Schiffsvolumen von bis zu 250.000 t genutzt werden, während der Panamakanal in seiner früheren Gestalt nur Schiffen bis zu einer Tragfähigkeit von max. 70.000 t erlaubt war (seit der Expansion im Juli 2016 sind 200.000 t möglich).

Das nicaraguanische Parlamentsgebäude hat im Juni 2012 einen Entwurf für den Aufbau des Nicaragua-Kanals verabschiedet. Axel Meyer von der UniversitÃ?t Konstanz und Jorge A. Huete-Pérez, PrÃ?sident der Nicaragua Academy of Sciences, haben am Ende des Jahres 2014 in einem Naturkommentar ungewöhnlich scharfsinnig auf mögliche EinflÃ?

24] Nach ihrer Schätzung stellt der Kanal auf der Zwangsroute eine "ökologische Katastrophe" für Nikaragua und das Umland dar. Mit der geplanten Kanaltrasse geht es unmittelbar durch den Nicaraguasee. Georg M. Robeson (ed.): Berichte über Erkundungen und Untersuchungen zur Lage eines Schiffskanals zwischen Atlantik und Pazifik durch Nikaragua.

Nicaragua, Kanalvorschlag, 1892. Gaupp: Daniel Ortegas Kanalprojektahrhundertwerk oder autoritäre Machenschaften? Nr. 191, XX. Aug. 2013, S. 7 (NZZ.ch). Nr. 9, 2014 (online - Gespräch mit dem Evolutionsbiologe Axel Meyer). Darin: Das Heimatland, Supplement Wirtschaftspolitische Blatt (No. 180/1899), July 3rd, 1899, p. III Mid. Die Vorlage:ANNO/Wartung/vtl. URLs finden Sie unter ? Jerry Riedel: Der Panama- und Nicaraguakanal.

Die Vorlage:ANNO/Wartung/abz und José Riedel: Der Panama- und Nicaraguakanal. Das Template:ANNO/Wartung/abz. Peter Gaupp: Ortega grabt einen Kanal - mit lokalen Partner. Atlantisch-pazifische Verbindung: vom Kanal hergestellte Strecke durch Nicaragua. Der Spiegel Internetauftritt, der am 11. Juni 2014 stattfand, wurde am 16. September 2014 wieder aufgerufen. ? Nicaragua Channel:

Fokus Online, 7. Juni 2014, Zugriff am 7. Juni 2014. Aug. 2014. Nicaragua wants to lay the foundation stone for a canal legend the ocean connects. BBC-Nachrichten, BBC, Tel. 22. December 2014, zurückgeholt 21. December 2014 (Englisch). But a four-day tour of El Tule and the surrounding areas, intended for the crucial beginning developing, only seemed to confirm the Glauben, which is represented by many analysts inside and außerhalb Nicaraguas vertreten, which the project cannot be realized.

" ? Interozeanischer Kanal von Nicaragua "ohne offizielles Datum" des Baus. 12. Aug. 2017, zurückgeholt zwölf. Juli 2017 (Spanisch). Hochsprung zu: von Axel Meyer, Huete-Pérez: Naturschutz: The Nicaragua Canal could cause ecological Ruine. Natur, Zwanzig. February 2014, Band 506 Nummer 7488, doi: 10.1038/506287a. Ein: In: FAZ, NEUN. Dez. 2015, S. N2.

Mehr zum Thema