Kreuzfahrt nach Spitzbergen 2016

Fahrt nach Spitzbergen 2016

Es stehen 30 Termine im Programm (für 2016 werden saisonbedingt keine Touren mehr angeboten). Das nächste Highlight meiner Nordlandfahrt nach: Spitzbergen. 31.07.2016.

Mit MSC nach Norwegen! Nördliche Kapkreuzfahrt 2016: Fjorde, Lichter & Spitzbergen mit MSC Splendida von/bis HH. Informieren Sie sich über die AIDA Cara Touren nach Grönland.

Fahrt nach Spitzbergen - Luxusreisende entsorgen Strandabfälle.

Immer mehr Kunststoffabfälle fallen in den Ozeanen an - ein riesiger Müllwirbel wurde in der Arktis aufgedeckt. In Spitzbergen ist der angespülte Schmutz für die Fauna besonders tödlich. Eine Reiseagentur ermöglicht es ihren Kreuzfahrttouristen, Müll vor Ort zu sammen. Der 66-jährige Münchener Klaus Wintersling geht über den steinernen Sandstrand. Wir waren bereits in 160 Staaten der Welt: Korea, Argentinien, Costa Rica, Transnistrien, Berg-Karabach, Äthiopien, Eritrea - aber noch nicht hier, das ist alles, was wir brauchen.

"Winterling - gelbe Wanderjacke, Gummi-Stiefel und orangefarbene Gummihandschuhe - reiste mit seiner Ehefrau nach Spitzbergen. Die frühere Unternehmensberaterin holt Schwemmfischernetze, Kunststoffbojen, Paketklebebänder und zerbröckelte Kunststoffpartikel ab, um sie in große weisse Beutel zu füllen. Winterling: "Ja, äh.... weil es für die Umgebung ist. Für die Schiffstour flog Klaus Winterling 3300 km nördlich.

Winterling: "Ja, nein, ich habe überhaupt kein schuldiges Gewissen: " Knoke: "Ja, das ist ein gewisser Gegensatz, wenn man über weite Strecken fährt - dann muss man wirklich konsistent genug sein, um zu sagen: Ich fahr kein Auto, ich reise nicht per Flugzeug. "Vera Knoke holt auch während ihrer Ferien Müll ab. Sie ist Mitarbeiterin des Umweltministeriums Schleswig-Holstein.

Véra Knoke: "Ich bin nur sehr gespannt auf die Zeit. Die Winterlinge genießen alles. Winterschläfer: "Ich habe viel trainiert und... Ich habe es mir angeeignet, auf einem solchen Boot zu sein. Außerdem wird auf dem Achtdeck des Kreuzfahrtschiffs, auf dem die Taschen aufbewahrt werden, bald kein Raum mehr sein. Doch für Klaus W. lohnte sich die Polarreise: Er reiste nach Spitzbergen, tat dabei etwas Gutes - sagt er - und machte dann ein Geschäft, weil der Organisator einen "ökologischen" Rabatt auf die Fahrt gab.

Winterling: "Das waren dann dreihundert oder vierhundert Euros günstiger, das war oben drauf, das war das Dessert!"

Kreuzfahrt, Rund um Spitzbergen, 10 Tage

Im Mittelpunkt dieser Spitzbergen-Reise steht die Erforschung der Arktis und ihrer Unterwasserwelt. Die dargestellte exemplarische Expedition ist nur eine grobe Orientierungshilfe, welche Zielsetzungen und Chancen mit dieser Fahrt verbunden sind! Tag: Zwischen dem 16.00 - 18.00 Uhr findet die Schifffahrt im Yachthafen von Longyearbyen statt. Davor haben Sie genügend Zeit für einen Spaziergang durch Longyearbyen.

Möglicherweise auch die Begehung des kleinen und sehr sehenswerten Hauses selbst. In der Umgebung von Longyearbyen können Sie Überreste der früheren Minen besichtigen und in den lokalen Geschäften einige Andenken anbringen. Tag: Das erste Etappenziel an der Nordwestküste Spitzbergens ist der malerische Kreuzbruch.

Der spektakuläre Gletscher vom 11. Juni ist von hier aus mit den Sternzeichen zu erreichen. Sie erreichen mit den Sternzeichen des Polarschiffs auf dieser Fahrt zu den schoensten Orten der Kuestenregion um Spitzbergen. Bei den Landausflügen führt Sie die Wanderung zu prächtigen Ausblicken über die Bergwelt des Arktis-Archipels.

Sie überqueren am Ende des Liefdefjords den eindrucksvollen Rand des Monaco-Gletschers. Bei Philippsøya auf den Sieben Inseln, im Norden von Nordöstland, gelangen Sie zum nördl. Mittelpunkt dieser Anreise. Abhängig von der Fahrzeit liegt die Packeisgrenze weiter nördlich der Sieben Inseln (meist im August), dann braucht das Boot einen weiteren Tag, um zum Porteis zu gelangen.

Wenn die Eisgrenze jedoch etwas weiter von Spitzbergen entfernt ist (meist im Juli), kann noch Zeit für eine Reise zum Sorgfjord sein. Der Weg geht in die Hinlopenstraße, die Westpitzbergen von der zweitgrössten insularen Fläche des Schärengartens, dem fast ausschliesslich mit Gletschereis überzogenen Nord-Austlandet, abgrenzt. Die Treibeisfelder entlang der Küsten haben gute Voraussetzungen, um Polarbären zu sichten.

Es sind diverse Landausflüge vorgesehen, darunter eine Zodiacfahrt zum Vogel-Felsen Alkefjell. Der Weg geht entlang einer herrlichen Küstenlinie, die von zahllosen Felsen überdeckt ist, die im Verlaufe der Jahrhunderte vom Meer umrundet wurden. In der Nähe von Torellneset spazieren Sie entlang der Küstenlinie und mit etwas Glueck werden Sie wieder Spaziergänge miterleben. Falls die Eisverhältnisse es den Sternzeichen erlauben, sich in die Disko-Bucht auf der westlichen Seite von Eurem Hoheitsgebiet zu wagen, können Sie hier auf einer herrlichen Tour die vielen Vogelsiedlungen aufsuchen.

Eine weitere Station ist der Forschungschefjord, wo am Ende des Fjords in der ausgedehnten Dünung oft auf Nahrungssuche gehen. Weiter geht es in Fahrtrichtung Longyearbyen. Tag 10: Steigen Sie am Longyearbyener Hafengelände aus. Die Stornierung der Fahrt muss mindestens 60 Tage vor Reiseantritt erfolgen. M/S Plancius: !!! Verlängerte Strecke mit Isola Kvitoya!!!

Anreisepreise pro Kopf ab Longyearbyen: M/V Plancius: M/V Hondius: Wir reservieren die für Ihre Anreise geeigneten und zur Verfügung stehenden Flug- und Hotelangebote. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten in Oslo oder Longyearbyen können auf Nachfrage in das An- und Abreisepaket eingeschlossen werden. Preisliste für Hotelanlagen und Pensionen in Oslo und Longyearbyen auf Voranmeldung.

Nach den Erfahrungen der Jahre 1992 bis 2016 liegen die Aussichten auf eine vollständige Weltumrundung von Spitzbergen in der ersten Julihälfte etwa zur Haelfte, ist die Weltumrundung aufgrund von Eisverhaeltnissen nicht moglich, liegt der Schwerpunkt des Programms auf dem nordostsuedlichen oder suedosten von Spitzbergen. Unter sehr guten Eisverhältnissen kann die Reise auch um das Nordostland statt durch die Hinlopenstraße geführt werden, andere Alternativrouten sind ebenfalls möglich.

Die Reiseroute der Tour und die Landausflüge mit den Sternzeichen hängen im Allgemeinen von den Wetter- und Eisverhältnissen sowie von den geltenden lokalen Landevorschriften und Umweltschutzanforderungen der AECO ab; die genannte Reiseroute kann sich vor Ort verändern. Der Ein- und Ausstieg in die Tierkreise setzt physische Flexibilität voraus. Allerdings kann je nach Restriktion eine Fahrt noch möglich sein.

Wenn Sie eine eingeschränkte Beweglichkeit haben, kontaktieren Sie uns einfach, um zu besprechen, ob wir Ihre Reiseanforderungen an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Die Expeditionsschiffe mit der Eiskategorie 1D wurden 1976 als ozeanographische Forschungsschiffe der Niederländischen Kriegsmarine unter dem Markennamen "Mr. Ms. Tydeman" erbaut und wurden 2010 nach einer Generalüberholung erstmals für Entdeckungsreisen in der Arktis und Antarktis genutzt.

In 53 Wohnkabinen mit Dusche/WC fasst das bequeme Exkursionsschiff 114 Passagiere: 4 Ganzbettkabinen mit Bullaugen, der Planius verfügt über ein eigenes Lokal, einen Hörsaal, eine Panoramalounge mit Bartheke sowie ein geräumiges, freistehendes Sonnendeck, das die Möglichkeit gibt, die Natur, Fauna und Flora mit bestem Ausblick zu geniessen. Darüber hinaus ist der Planius mit einem diesel-elektrischen Antriebssystem ausgerüstet, das Geräusche und Schwingungen der Maschine mindert.

Mit den an Bord befindlichen Sternzeichen werden unzählige Exkursionen angeboten. Bei der M/V Hongus handelt es sich um ein fortgeschrittenes Forschungsschiff, das 2019 fertig gestellt wurde. Das innovative Modell Honey ist ein Gerät mit der höchstmöglichen Eiskategorie ( "Polarklasse 6") und hat keinerlei Beschränkungen gemäß den für Fahrgastschiffe geltenden Normen des Polarcodes. Das MS Hongus verfügt über luxuriöse Hotelkabinen und ausgedehnte Einrichtungen für Expeditionen mit bis zu 174 Personen.

Die Yacht verfügt über einen speziellen Luxusstandard und zugleich über eine unverwechselbar lässige, gemütliche und informelle Ausstrahlung.

Mehr zum Thema