Kreuzfahrt Wien

Schifffahrt Wien

Auf dieser Reise sind die schönsten Städte zwischen Amsterdam und Wien zu entdecken. Oper, Walzer und das Kaffeehaus Schmäh laden in Wien zum Landgang ein, Linz zum Einkaufen. Von Wien bis Basel führt Sie diese besondere Flussfahrt an den schönsten Flusslandschaften vorbei. Reservieren Sie eine Flussfahrt mit der A-ROSA Bella von A-ROSA und besuchen Sie Engelhartszell, Wien, Linz. Pittoreske Donaufahrt nach Wien & Linz.

"Hochzufrieden, Kreuzfahrt Wien - Donaudelta

Sonnentage können bequem auf Liegestühlen oder unter einem Schiebedach auf dem Schiebedeck verbringen. Hütte im "Sisi-Deck" - kleine, aber ausreichende - sehr saubere - geöffnete Schaufenster (angenehm, wenn Sie keine Klimatisierung wünschen). Am " River Days " Morgenpint auf dem Sonnendeck. Für die ganze Familie. Aus meiner Warte moderate Tarife (Cappuccino 2,50, 1,5l Wasser in der Hütte 1,90) Nichtraucher-Schiff - nur auf dem Sonnendeck qualmen.

Abendunterhaltung durch Quiz, Verlosung, Tanzen. Exzellente Musikunterhaltung durch Keyboarder Günter Zeller. Schöner letzter Tag mit einer musikalischen Untermalung auf dem Sonnendeck. Könnt ihr euch vorstellen. Exkursionen in Budapest, Kalocsa, Novi Sad, Belgrad, Veliko Tarnovo/Arbanassi, Constanta/Mamaia, Donaudelta, Bukarest, Donauknie. Empfohlen: Belgrad am Abend mit exzellenter Folklore und Besichtigung eines typisch belgischen Restaurants im Unterhaltungsviertel von Belgrad mit Musiktheater, Cevapcici und Wasser.

Musta in Kalocsa - Orgelkonzert in der Basilika und Besichtigung einer Tscharda mit Kutschfahrt und Vorführungen. Der Schrank 144 verfügt über einen Aufhängeschrank, der aufgrund der internen Verrohrung nur zur Halbzeit genutzt werden kann.

Flussfahrt Wien

Wien war jahrhundertelang das Herzstück der großen Macht des Habsburgerreiches in Europa, heute befindet sich die Österreichische Großstadt (1,75 Millionen Einwohner) geographisch am Rande des Bundes. Doch auf einer Flussfahrt in Wien werden Sie feststellen, dass die Hansestadt eine enorme zentrale Funktion hat - als Ort der Anmut, der Behaglichkeit und des weltbekannten Theater- und Musiklebens mit glitzernden Kugeln und bekannten Aufführungen.

Wien ist daher auch ein besonderer Höhepunkt einer Donau-Kreuzfahrt. Jahrhundert verlagerten die Österreichischen Markgräber, damals auch die bayerischen Herzoge, ihre Wohnstätte nach Wien, und die Diözese Passau als Tochter des Pfälzer Domes begründete den Stephansdom - noch immer ein besonderer Anblick während einer Flussfahrt nach Wien.

Im Jahre 1221 wurde die Siedlung in den Status einer Ortschaft umgewandelt. 1276 eroberten die habsburgischen Bürger nach dem Siegeszug über Ottokar von Böhmen Wien und einen Teil des heutigen Osterreich. Jahrhundert wurden nach einer ersten, erfolgreichen Verteidigung durch die osmanischen Truppen gewaltige Stadtmauern und Bollwerke um die ganze Ortschaft gebaut. Im Jahre 1683 versuchen die Turks wieder, Wien zu besetzen.

Sie entkam kaum einer Katastrophenlage, erfuhr dann einen neuen Schwung und wurde zu einer europäischen Reichsstadt. Es begann ein enormer Bau-Boom; innerhalb und außerhalb der Innenstadt wurden die prachtvollen Barockgebäude bis ins achtzehnte Jahrhundert gebaut, die Sie noch heute auf einer Flussfahrt in Wien vorfinden. Darunter befinden sich nicht nur das von Maria Theresia entworfene Schloß Schönbrunn, sondern auch Teilbereiche der Burg, des Schlosses Belvedere, der Karls- und St. Peters Kirche, der Spanischen Reitschule und des Winterpalastes von Eugen.

Seit dem achtzehnten Jahrhundert erlebt Wien auch eine kulturelle Blütezeit. Sie entwickelte sich immer mehr zu einem Zentrum der zeitgenössischen Kultur und lockte die wichtigsten Musiker an, darunter Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven. Seit 1764 gab es Bürgerbälle; 460 Tanzlokale sollen in Wien und den Vororten vorhanden gewesen sein.

Wien entwickelte sich auch zu einer international renommierten Opernstadt mit Dichter wie Johann Nestroy, Ferdinand Raimund, Franz Grillparzer und Eduard von Bauernfeld. Unter der Leitung des Österreichischen Bundeskanzlers Prinz Metternich lief es bis Ende 1815, auch danach war Wien über Jahrzente hinweg ein Zentrum der Europapolitik. Aber Wien war immer noch in ein schmales Korpus von Stadtmauern gezwängt.

Ein besonderes Highlight einer Wiener Bootsfahrt ist auch heute noch die bekannte Ringstraße. Von da an lief die Seefahrt über den Hauptfluss und konnte die City nicht mehr direkt erreichen. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und der monarchischen Herrschaft im Herbst 1918 war die ehemalige Reichshauptstadt und Residenz der habsburgischen Bevölkerung zur Landeshauptstadt eines kleinen Staates geworden.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Wien schwer beschädigt, mehr als 20 v. H. des Gebäudebestandes und mehrere Bauwerke wurden beschädigt. Wie ganz Österreich besetzen die Verbündeten nach dem Ende des Krieges die Städte und teilen sie in vier Bereiche auf, so dass sich die Sowjetbesatzungszone, wie Deutschland, mehr und mehr vom Rest des Landes trennt.

Seit den 1950er Jahren hat Wien im Zuge der UNO an Gewicht gewonnen. In Wien ansässig waren die 1957 gegrÃ?ndete International Atomic Energy Commission (IAEA) und die Organisaton Erdölexport LÃ?nder (OPEC), die fÃ?r 40? Prozent der weltweiten Ã-lproduktion verantwortlich ist. Wien wurde mit der Einweihung 1979 und dem International Conference Centre zur dritten UN-Stadt nach New York und Genf.

In Wien gibt es 23 Stadtteile. In der Mitte befindet sich der St. Stephanstal ldom, das Wiener Landmark und Österreichs bedeutendster gotischer Bau, der ab 1304 für zweihundert Jahre erbaut wurde. Die 137 m hohen Südtürme, die über 343 Treppenstufen besteigt werden können und einen herrlichen Ausblick auf die Innenstadt bieten, werden liebevoll als " Sterffl " bezeichnet.

Der Weg vom St. Stephansplatz zum Staatsopernhaus, dem Austragungsort des großen Opern-Balls, führen die Besucher in die wichtigste Einkaufsmeile der Landes. Sechs Jahrzehnte lang lebten hier die habsburgischen Bürger. Im Außenbereich befindet sich Österreichs meistbesuchteste Attraktion, das UNESCO-Weltkulturerbe Schloß Schönbrunn, ein Barockkunstwerk aus Schloß und Garten. Am Ende des späten XVII. Jahrhundert ließ der Kaisers Leopold I. den Barockbaumeister Bernhard Fischer von Erlach das prächtige Repräsentationsgebäude auf dem Gelände eines Jagdhauses aus dem Jahr 1643 errichten, doch erst unter Maria Theresia (1717-1780) wurde Schönbrunn als kaiserliche Lustschloss zum glitzernden Zentrum des höflichen Lebensstils mit seiner eindrucksvollen Baukunst und seinen exquisit möblierten Prunksälen.

Auch interessant

Mehr zum Thema