Mein Schiff Kanaren März 2016

My ship Kanarische Inseln März 2016

Aber damals gingen wir nach Marokko und der MY SHIP 1 fährt meist ohne Stabilisatoren. Kreuzfahrt auf den Kanarischen Inseln: Abfahrt der My Ship 3 von Teneriffa. efbeVideo. Mit meinem Schiff vom 3. November bis März 2015: Gran Canaria-Agadir-Teneriffa -Gomera-Lanzarote-Gran Canaria Genuss ohne Aufpreis.

Dort lag sie vor uns, dem Mein Schiff 4, im Kieler Hafen! In April 2018 beginnt eine neue Ära - das neue My ship 1 wird das My ship 1 ersetzen. 05.05.2015 + + + + + Canaries Special + + + + 7 Nächte My ship 4 in der Balkonkabine.

Norwegisches Epic Vessel Rating 76459 - Die Kanarischen Inseln im März 2016

"Unglücklicherweise wurden die deutschsprachigen Besucher kaum wahrgenommen, die Menüs waren auch nicht auf Englisch verfügbar, obwohl sie sich in allen Dokumenten und Ordnern befinden. Das Getränk auf dem Boot ist viel zu aufwendig. Ziel: Länder: Häfen: Mitreisende Kinder: Kreuzrittertyp: 3.8 / 5 "Sehr gut" 3.0 / 5 "OK" 3.6 / 5 "Sehr gut" Essen & Trinken: Angebotsvielfalt: Mitarbeiterfreundlichkeit: Getränkequalität: Angebotsvielfalt: Mitarbeiterfreundlichkeit: Preis-Leistungs-Verhältnis: 2.3 / 5 "ausreichend" Messe-Qualitätsprogramm: Angebotsvielfalt: 3.5 / 5 "Gut" Sympathie & Kompliziertheit:....

am Empfang: .... der Kabinenbesatzung: .... der Mitarbeiter insgesamt: .....

Kreuzen Sie mit meinem Schiff 4 Kanaren mit Marokko (oder besser Madeira).

Nach der Begeisterung für unsere Mittelmeerreise mit My Ship 2 nahmen wir rasch ein tolles Preisangebot an und buchten die Fahrt mit My Ship 4 "Canaries with Marocco" inklusive Reisepaket. Danach nahmen wir den Autobus zum Schiff, das wir gegen 14:00 Uhr erreichten.

Am Check-in wurde uns eine Routenänderung gesagt, wegen des Schlechtwetters und der starken Wogen vor Afrika ging die Fahrt nicht nach Agadir, sondern nach Funchal auf Madeira. Das Schiff bietet Raum für rund 2.500 Fahrgäste, war aber aufgrund des Passagierwechsels auf dem Schiff noch sehr ausgelastet. Aufgrund des regenreichen und stürmischen Witterungsumfelds blieben wir am Mittag auf dem Schiff und lernten die Anlagen kennen.

Nachdem ein gutes Essen in der Atlantic Classic stattgefunden hatte, erfolgte die Rettungsübung, kurz darauf starteten wir in südafrikanischer und südafrikanischer Manier. Windstärken von 7 und 4 Metern Höhe warteten auf uns an der Kreuzung. Nachdem wir eine gute Nacht (wir bemerkten die starken Wogen kaum) und ein gutes Fruehstueck im Gasthof hatten, gingen wir zuerst in das sehr gut ausgeruestete Fitnesscenter.

Es herrschte immer noch stark bewölktes und stürmisches Klima, die äußeren Bereiche des Raumschiffes waren kaum nutzbar. Erst ab und zu kam die Sonneneinstrahlung für ein paar Augenblicke durch. Aufgrund der Zeit, die wir auf dem Schiff "IM" verbrachten, hatten wir auch ein Mittagessen im Atlantik. An unserem dritten Kreuzfahrttag kamen wir in Funchal auf Madeira an.

Der Standort des Schiffes befindet sich in der Nähe der Stadt. Nachdem wir nach einer kleinen Mittagessenpause auf dem Schiff bei der Nähe von Schosch, der einzig möglichen Zeit im Freien, am Mittag durch das schöne kleine Dorf gegangen sind, haben wir die Markthalle mit all ihren Leckerbissen bestaunt und das eine oder andere ausprobiert. Wir verbrachten den Mittag in der Nachmittagssonne auf unserem Südbalkon, der sehr still und erholsam war.

Das Schiff befindet sich hier in einem Industrierevier. Es herrschte noch recht gutes Klima, 16 und Sonnenschein. Windstärken von 8 und 4-5 Metern sollten uns nach Santa Cruz mitnehmen. Das Wanken des Raumschiffes in unserer Kajüte war trotz der heftigen Wogen nur wenig zu ertasten. Auf Teneriffa erwarteten uns Nebelschwaden und ein ständiger Wandel von Niederschlag, Gewitter und Sonnenschein.

Das Schiff befindet sich in Santa Cruz nahezu unmittelbar in der Vorstadt. Dann fuhren wir mit dem Zug zurück, in der Nähe des Hafens kam die Hitze ein wenig heraus. Danach kam das Wild mit Niederschlag, Gewitter und Gras wieder, so dass wir zum Mittagessen wieder zum Schiff hinaufgingen, uns trocken kleideten und das Menu im Atlantik genossen.

Wenn nachmittags die Nachmittagssonne aufgeht, mache ich mich gleich auf den Weg, um die Innenstadt zu ergründen. Spät am Morgen ging Mein Schiff 4 nach La Gomera, 4 Meter große Wogen sollten uns zum nächstgelegenen Binnenhafen mitnehmen. Morgens strahlte hier endlich die Morgensonne und wir gingen gleich nach dem Fruehstueck in den kleinen Platz San Sebastián.

Der Zug ist in der Stadt. So wieder das berühmte Wild, steigen Sie auf das Schiff und geniessen Sie das Essen im Atlantik. Gegen Ende des Nachmittags wurde es wieder etwas sonniger, wir konnten die Zeit auf unserem Südbalkon auskosten. Gegen 18:00 Uhr gab es bereits wieder die Ausfahrt in Fahrtrichtung Las Palmas, natürlich regnete es heftig.

Wir konnten die Zeit des Wartens auf einen kostenlosen Tresen in der Showbar mit etwas Amuse Gueule und Apéro vertreiben. Abends hatten wir ein paar Getränke an der Theke, dann wurden die Taschen vollgepackt und die Fahrt war beinahe vorbei. Wir mochten diese Fahrt mit Mein Schiff 4 sehr, die Auftritte auf dem Schiff waren meist sehr gut.

Gegenüber unserer Fahrt mit meinem Schiff 2 muss ich zugeben, je kleiner Mein Schiff 2 uns in vielerlei Hinsicht besser hat. An der MS 2 gab es viel mehr Rückzugsmöglichkeiten auch im öffentlichem Bereich, die Kneipen waren nicht so überfüllt, im Atlantik bekamen wir immer gleich einen festen Stand, die Getränkepräsentation an den Kneipen war stylischer und die Stimmung insgesamt war viel entspannter.

Unglücklicherweise geht der Tendenz vieler Schifffahrtsgesellschaften zu noch grösseren Booten, die kleinen werden verworfen und veräußert. Wahrscheinlich wird die nÃ??chste Fahrt mit der kleinen Mein Schiff 2 wiederaufgenommen.

Mehr zum Thema