Nordkap 2017

Das Nordkap 2017

In Tornesch starteten wir am 21.07.2017 zu unserer 7. 000 km langen Reise ans Nordkap. North Cape 2017.

Dieses Ziel fühlte sich für uns wie ein großes Abenteuer an. North Cape 2017 Hier finden Sie eine Auswahl der besten Eindrücke von unserer Traumreise - North Cape und Lofoten. Guten Tag, ich plane eine Motorradtour zum Nordkap. Mit der North Cape Tour 2017 ging es durch Norwegen, Finnland und Schweden.

Das Nordkap 2017

Wir sind am 21.07.2017 in Thornesch zu unserer rund siebentausend Kilometer dauernden Fahrt an das Nordkap gestartet. Mit unseren Geräten Guzzi Norge, Honda CBR 125, BMW GS1200 und GS800, Yamaha WildStar 1600, Ducati Hypermotard und Yamaha 800 sind wir, sieben Mitarbeiter unseres Motorradtisches, trotz defekter Akkubatterie, defektem Schalthebelgestänge, nicht immer funktionsfähigem Starter und einer Platte am 10.08.2017 wieder zu Haus.

Frühmorgens die ersten Schwierigkeiten, Sonja's BMW startete nicht auf der Traj., Batteriefehler. Am Nachmittag haben wir einen kleinen Halt am Huldefossen gemacht, bevor wir im Thon Hotel in Skei unmittelbar am Ufer einchecken. Der Rest von uns nahm die Trajektfähre von Hellesylt durch den Vermieterfjord nach vermiet.

Nachts sind wir in Trondheim angekommen. Nach dem Abendessen erreichten wir Mo i Rana, wo wir die Havmannen-Statue im Stausee unmittelbar vor dem Haus bewundern konnten. Weil wir schon kurz vor dem Polarkreis waren, war es gegen Mittag bei einem Glas Wein noch sehr bunt. Nachdem wir die Faehre in Bodø gegen 15.00 Uhr gebucht hatten, da die Ueberfahrt zu den Bodø etwa 4 Std. gedauert hatte, fuhren wir bereits kurz nach 20.00 Uhr los.

Etwas länger hielten wir am nördlichen Polarkreis fest und fuhren zeitgerecht an. Problemlos haben wir unser Haus in Henningsvaer erreicht. Vom Flughafen Fiskebøl aus fuhren wir mit der Autofähre nach Mellbu. Spätnachmittags sind wir in Andersen angekommen. Nachdem es am Nordkap zwei Tage lang strömend geregnet hatte, kam die Morgensonne gerade noch rechtzeitig zu unserer Abreise heraus.

Nach dem Aufwärmen in Vardo haben wir die Burg Vardøhus besucht und am Nachmittag im Hotelrestaurant Vardo gegessen, wo das Abendessen sehr gut war. Die Räume im Untergeschoss sind jedoch nicht empfehlenswert, da es - jedenfalls während unseres Aufenthaltes - kräftig nach Treibstoff riecht. Wir haben heute einen kurzen Zwischenstopp in einer malerischen Umgebung eingelegt, bevor wir die Grenze zu Russland erklommen haben.

Am Abend sind wir in Murmansk im Thermenhotel Asimut angekommen. Unterwegs in Richtung Weißrussland hielten wir am nördlichen Polarkreis an. Am Abend erreichten wir unser Haus. Klaus Bärbel kam am vorletzten Tag unserer Tour zu uns auf den letzen russischen Parkplätzen vor der russisch-finnischen Stadtgrenze.

Nach kurzer Zeit haben wir die russischen Grenzen ohne Schwierigkeiten passiert. Auf finnischer Ebene gab es Schwierigkeiten, da Thorsen das sowjetische Schriftstück nur wegen des Raubes seiner Geldbörse in St. Petersburg vorweisen konnte. Doch auch das wurde endlich geklärt und wir kamen nach Helsinki. Am Abend übernachteten wir im Hardrock Hotel.

Mehr zum Thema