Panamakanal 2016

Panoramakanal 2016

Nach der Eröffnung der Erweiterung am 26. Juni 2016, die 2007 begann, konnten einige der Postpanamax-Schiffe den Panamakanal passieren. Besucher bei der Eröffnung der Erweiterung des Panamakanals. Ein dicker Frachter in der Schleuse des Panamakanals. Im Vergleich zu 2016 stieg die transportierte Tonnage um 22 Prozent.

Vor einem Jahr stieg das Transportvolumen auf dem Panamakanal deutlich an.

Immer weiter und weiter durch Panama hindurch

Nach 102 Jahren Bauzeit wird die Verlängerung des Panama-Kanals eingeweiht. Zukünftig werden auch riesige Frachter die weltweit zweitwichtigste Schifffahrtsroute befahren können. Das Große ist jetzt noch größer: Heute, am kommenden Wochenende, öffnet der erweiterte Panamakanal seine neuen Schlösser. Bisher konnten den Grachtenkanal nur von Schiffen mit max. 4.400 Containern befahren werden.

Das bedeutet, dass 96% aller Segelschiffe auf den Ozeanen der Erde wieder durch den Panamakanal geleitet werden können. In Zukunft werden es voraussichtlich 600 Mio. t sein. Der Panamakanal ist nach dem Sues-Kanal die weltweit bedeutendste Schifffahrtsroute. Der rund 80 km lange Abschnitt trennt den Pazifik vom Atlantik. Von Panama City durch den gestauten Gatún-See nach Colón und bei guter Sichtverhältnisse in etwa zwölf Std. Fahrtzeit.

In Panama ist der Panamakanal eine der bedeutendsten Schifffahrtsstraßen der Erde. Es geht von der Haupstadt Panama City auf der Pazifikseite des Staates bis zur Hafenkreuzung Colón auf der Karibikseite. Für die Überfahrt der rund 80 Kilometern lange Route, die auch durch den Gatún-See verläuft, benötigen die Schifffahrt etwa zwölf Zeitstunden. Auch Nicaragua will einen Graben als Verbindungsstück zwischen Karibik und Pazifik bauen - im Wettbewerb mit dem in Panama.

Laut World Shipping Council ist die bedeutendste Handelslinie in der Containertransporte die Route zwischen Asien und Nordamerika. 73 Liniendienste fahren jede Woche über den Pazifik und befördern etwas mehr als 23 Mio. Standartcontainer pro Jahr. Den zweiten Rang belegte die Anbindung zwischen Asien und Nordeuropa mit 28 Leitungen und fast 14 Mio. Behältern.

Die Betonarbeiten haben viel zu spat begonnen und es gab Schwierigkeiten bei der Befestigung eines 2,3 Kilometern Dammes", sagte Chefingenieur Ilya Espino de Marotta. Das Ausmaß des Umnutzens war enorm: Es wurden 150 Mio. m3 Boden und Bauschutt von rund 400.000 Arbeitern geräumt und zwölf Mio. t Beton und 192.000 t Beton und 192.000 t Beton verwendet.

Mehr als 420 m lang, 55 m lang und 18,3 m hoch sind die neuen Schlösser. Bis zu 33 m hoch und bis zu 10 m stark sind die Einfahrten. Für die Zukunft erwartet die Channel-Administration einen Jahresumsatz von mehr als drei Mrd. Dollars. Der Panamakanal ist damit nach wie vor die ökonomische Rettungsleine des Staates.

Ab dem Jahr 2000 befand sich der Gracht eigentlich im Besitz des Landes Panama, bevor seine Regierung unter der Kontrolle der USA stand, die vor mehr als hundert Jahren maßgeblich für den Aufbau verantwortlich gewesen waren.

Auch interessant

Mehr zum Thema