Reisebericht Ostsee Kreuzfahrt

Travelogue Ostseekreuzfahrt

Download-Hinweise der Reiseberichte Fotogalerie Alle Bilder im Reisebericht können durch Anklicken vergrößert werden. Startpunkt der Reise war die schöne Warnemünde. - warum versuchen Sie nicht eine Kreuzfahrt? Übrigens ist Tallinn sehr sehenswert: Lesen Sie den Reisebericht über Tallinn. Ein Ostseetörn an der Costa Pacifica.

Reisebericht: Kreuzfahrt Ostseemetropolen mit AIDA Mar, 17.06.

Die schöne Ostsee-Kreuzfahrt mit der AIDA Diva startet um 6 Uhr in Dresden am Flugplatz in Fahrtrichtung Waremünde. Kurze Zeit später kommen wir am fruehen Mittag in Warschau an, wo die Ein- und Auscheckung durch das exzellente Personal von AIDA reibungslos und rasch vonstatten geht, so dass jeder rasch in seine Hütte einziehen kann. Abends erkunden alle zunächst das Boot und genießen das erste Essen in einem der vielen Gaststätten an Board, bevor das Boot um 1930 nach Warschau abfährt - ein Schauspiel, dem viele bei sommerlichen Temperaturen an Land folgen.

Unsere Gäste erwarten nach einem reichen Fruehstueck den Hoteldirektor von AIDA, Herrn Schmidt, um 11 Uhr zu einem Sektempfang in der Irgendwann-Bar und stellen sich und die Eigenheiten unseres Bootes und der kommenden Fahrt auf sympathische Art und Weise vor. Dies ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit, denn der Kollege Schmidt ist ein sehr beschäftigter Mann - fast 350 Mitarbeiter von AIDA sind unter seinem kommandos.

Nach dem Sektgenuss nimmt uns die AIDA-Mitarbeiterin Katharina mit auf eine Schiffstour und demonstriert uns die fast unendlichen Einsatzmöglichkeiten des Raumschiffes - das nützt uns allen, denn es braucht Zeit, uns auf das riesige Raumschiff zu konzentrieren. Jeder kann den ganzen Tag seine Zeit an Board nach eigenen Wünschen verbringen - gemütlich auf der Poolterrasse, in den Bars/Restaurants und Cafés oder an einem der vielen Unterhaltungsprogrammpunkte, die uns am Meertag angeboten werden - von einer der vielen Shows der AIDA im Théatrium, einer Auktion des Reeders bis hin zu tagesaktuellen Tanzdarbietungen, der Tag am Meer ist fast schon "freizeitstress".

Es ist ein gutes Abendwetter und nach dem Essen haben wir spätestenfalls einen hellblauen Sternenhimmel, der sich gegen Ende des Tages in einen herrlichen Abenduntergang verwandelt, den viele noch an Bord bestaunen können. Nach dem Liegeplatz unseres Schiffes in der Nähe von Dallinn und dem Frühstück in aller Stille trifft man sich in der Tallinner Reisegruppe, um heute die Stadt zu erforschen.

Unsere Reiseleiterin, Eduard, wartet am Steg und fährt uns mit dem Autobus zuerst in die Innenstadt, wo wir auch unsere zweite Reiseleiterin, Carmen, mitnehmen. Unterteilt in zwei Hälften gehen wir durch die Innenstadt und besichtigen die Attraktionen von Tallinn, darunter die Alexander-Newskij-Kathedrale und einen schönen Panoramablick mit einem fantastischen Ausblick auf die "Unterstadt" von Tallinn.

Unglücklicherweise ist Peter heute besonders stimmungsvoll und dazwischen sind wir wegen des Ausgießens aus Kübeln für kurze Zeit zum Bleiben genötigt - aber von so einem kleinen "Nieselregen" (Wortlaut unseres Kieler Reisegefährten ) lässt man sich die Gemütslage nicht verderben und setzt die Tour fort, sobald die schlimmsten Regenfälle vorbei sind. Im Tallinner Bürgermeisteramt, inmitten der Altstadt, haben wir etwas Zeit zu verbringen, die jeder nach Lust und Laune benutzen kann, bevor Eduard uns zum dominikanischen Kloster mitnimmt.

Nach der Besichtigung des Klosters können wir ein kleines Tallinner auf eigene Faust entdecken (leider strömt es wieder!), so dass wir uns meist in den vielen wunderschönen Cafés der Innenstadt bei einem heißen Getränk eindecken. Schließlich sagen wir uns von Eduard und Carmen verabschiedet und nehmen dann den Autobus zurück zum Boot, wo viele Leute zuerst ein trockenes Sockenpaar anzogen - der blaue Sternenhimmel von der Insel wird Sie in Erinnerung behalten!

Gegen 17.00 Uhr fahren wir nach St. Petersburg und beenden den Tag mit köstlichem Abendessen und kühlen Drinks auf dem Boot. Eine Teilgruppe entschied sich, mich heute zu einer Fahrt zum Katholikenpalast mit einer Bootstour auf der Neuheit zu begleiten.

Am frühen Morgen trifft man sich in St. Petersburg um 7 Uhr vormittags unmittelbar nach dem Liegeplatz - die Pass-Kontrolle in Russland läuft unmittelbar danach schnell und ohne Probleme. Mit unserer exzellenten Reiseleitung Jekaterina geht es zunächst in die vor den Pforten von St. Petersburg gelegene und von zahlreichen Palästen und Palästen aus der Zeit des Zaren beherbergte Puschkinestadt.

Der Höhepunkt ist zweifellos das restaurierte Ambrazimmer - unser Reiseleiter hat uns im Voraus alle notwendigen Infos über dieses Raum erteilt, damit wir im aktuellen Raum "mit geöffnetem Maul wundern" können. Dann geht es mit dem Auto in die Innenstadt von St. Petersburg - die Hansestadt ist zurzeit eine echte Fußball-Hochburg, denn am Abend zuvor gewann hier die sowjetische Nationalelf gegen Ägypten.

In der Innenstadt von St. Petersburg haben wir fast zwei Autostunden zur Hand, die viele Menschen benutzen, um die vielen Attraktionen im Zentrum der Stadt zu besichtigen (z.B. die Blutkirche) oder um die russische Gastronomie vor Ort in einem der vielen Lokale zu kennen. Um 17 Uhr kommen wir wieder in der AIDA Diva an und können die Erinnerung an diesen erlebnisreichen Tag ruhig auf uns zurückwirken sehen.

Selbst am zweiten Tag in St. Petersburg haben wir noch nicht genug von der Welt! Der Teil der Reisegruppe beteiligt sich zusammen mit mir an der Exkursion "Stadtrundfahrt und Einsiedelei". Unser Reiseleiter, Frau Anja, begrüßt uns am Kreuzfahrtterminal und beginnt mit uns die Stadtführung. Hier staunen wir über die imposanten Gebäude, die im Lauf der Jahrzehnte errichtet wurden, und gehen zuerst zur Blutskirche, die so frühmorgens weitgehend von den Fussballfans, die sich derzeit in St. Petersburg befinden, befreit ist.

Gebrochen, aber froh über diese unzähligen Eindrücke sagen wir Abschied von St. Petersburg und fahren am Spätnachmittag nach dem Besichtigen der Einsiedelei zurück auf das Wasser. Nach dem Liegeplatz unseres Schiffes gegen 9 Uhr begleitete mich ein Teil der Reisegruppe, um Helsinki auf einer Stadtführung kennen zu lernen. Auf dem Weg zur ersten Station - dem bekannten Helsinkier Ständerplatz, der zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert vom dt. Baumeister Carl Ludvig Engel gestaltet wurde - erzählt unsere Reiseführerin Christina viel über das Wohnen in Helsinki und Finnland.

Hier erzählt uns Christina die spannende Entstehungsgeschichte dieses fast bizarren Monuments und wir nehmen die Gelegenheit wahr, viele Fotos von dem Monument zu machen. Unterwegs erfahren wir von Christina, wie die Einwohner Helsinkis ihre Matten in der Ostsee auf einer öffentlich zugänglichen Mattenwaschanlage waschen. Nach dem Mittagessen kommen wir wieder in der AIDA Diva an und nehmen uns die Zeit, uns einzeln zu erholen, bevor unser Boot um 17.00 Uhr nach Stockholm fährt.

Heute Morgen werden wir ab ca. 5 Uhr ein phantastisches Naturschauspiel erleben. Um 11 Uhr ankern wir in Stockholm und können in aller Stille zu Mittag aßen, bevor wir am fruehen Abend zusammen einen Exkursionen in die Innenstadt unternehmen. Unser exzellenter Reiseleiter Benedikta wartet bereits mit dem Autobus im Hafengelände auf uns und wir reiten zusammen mit dem Autobus in die Innenstadt und besuchen eines der bekanntesten Bauwerke der Hansestadt, das "Stadshuset" - das Bürgerhaus, das neben seiner Stadthallefunktion auch aufgrund der schönen Baukunst und der prächtigen Hallen für viele behördliche Anlassfälle verwendet wird - unter anderem jedes Jahr für das Nobelpreisbankett!

Danach geht es zusammen mit Benedikta zum Wassermuseum und wir sind erstaunt, als wir das 1628 während seiner Jungfernreise versunkene Schlachtschiff "Vasa" bestaunen können. Jahrhundertelang schlief das Riesenschiff im Matsch des Stockholmer Häfens, bevor es mitten im zwanzigsten Jahrhundert entdeckt, gerettet und aufwändig wiederhergestellt wurde - aber der Matsch als Restaurator war ein Glücksbringer, denn er erlaubte es, 98% der ursprünglichen Gebäudesubstanz zu konservieren.

Diejenigen, die es wünschen, können den Nachmittag dazu benutzen, in die Innenstadt zu gehen - in Stockholm findet heute Nachmittag aufgrund des Mittsommerfestes eine Vielzahl von Festlichkeiten statt. Doch die heute intensivierte deutschwedische Partnerschaft wird unmittelbar auf die harte Probe gestellt, denn am späten Nachmittag treffen sich die deutschen und schwedischen Fußballnationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft!

Frühmorgens um 5 Uhr geht unsere AIDA-Diva, während wir noch bequem in unseren Schlafstellen sind. Tagsüber, nach den erlebnisreichen Tagen, nützt jeder die Zeit zum Erholen, so viel er will, und profitiert von den reichen kulinarischen Angeboten oder dem vielfältigen Unterhaltungsangebot an Board.

Weil wir heute noch von der Sonneneinstrahlung verwöhnen werden, sind die Liegestühle am Schwimmbad sehr gefragt und viele nützen die Möglichkeit, ihre Batterien aufzuladen. Abends werden viele eine Welturaufführung sehen - das AUDA-Ensemble zeigt zwei Aufführungen der Welturaufführung der Sendung "Rock the concert!

Teil der Reisegruppe entschied sich, mich auf der Reise zur Burg und nach Danzig zu begleiten. Barbara wird mit unserer Reiseleitung die ersten guten 100km ins berüchtigte Märchenburg im Landesinneren mitnehmen. Im Anschluss an unseren Stadtrundgang hat jeder die Gelegenheit, einige Zeit in der Innenstadt auf eigene Faust nachzugehen.

Dazu nutzt man das gute Klima, um in einem der vielen Cafés und Gaststätten der Hansestadt ganz entspannt zu bleiben und das Stadtflair in aller Stille arbeiten zu sehen. Letzter Halt unserer Fahrt ist Kopenhagen, das wir nach einem entspannenden "halben Tag auf See" gegen Mittag anfahren. Ein großer Teil der Reisegruppe hat sich heute für die Teilnahme an der Exkursion "Kopenhagen - City Tour & Boat Trip" entschieden.

Die Exkursion startet mit einem Abstecher zur bekanntesten Frau von Kopenhagen - der kleinen Nixe. Wir sind nicht nur auf dem Meer, sondern auch die Menschen in Kopenhagen benutzen das Klima, um in der Ostsee zu schwimmen oder an der Küste in der Sonneneinstrahlung zu lagern - die Gewässerqualität der Ostsee in Kopenhagen ist einwandfrei, erzählt uns unsere Reiseleiterin Ester.

Zufrieden mit den in Kopenhagen gewonnenen Impressionen geniessen wir den vergangenen Tag an Board mit einem besonders abwechslungsreichen gastronomischen Leistungsangebot in den Gaststätten und auf der grossen Abschiedsfeier an Deck, wo wir wieder auf die vergangenen Tage toasten. Ein großer Weg geht zu Ende! Wir verlassen das Schiff nach dem letztem Fruehstueck unserer Fahrt zusammen und steigen in den Autobus, um unsere Heimfahrt zu beginnen.

Heute ist der Traffic leise, so dass wir nach mehreren Ausfahrten auf dem Weg nach SÃ??den wie geplant am frÃ?hen Nachmittag den DÃ??nser Airport erreicht haben, wo die vorigen GÃ?ste zusammen mit mir absteigen und gerne den abschlieÃ?enden Teil unserer RÃ?ckreise mit den gesammelten Erinnerungen der nÃ?

Mehr zum Thema