Schiffsreise Hamburg new York 2017

Kreuzfahrt Hamburg New York 2017

Königin Mary 2 Kreuzfahrt New York inkl. Rückflug: Kommen Sie an Bord und genießen Sie die Kreuzfahrt über den Atlantik Hamburg - New York (oder umgekehrt) Einmal im Leben mit dem Schiff über den Atlantik. Behälterschiff, Baujahr 2017, 149. 000 to. Genießen Sie eine günstige Kreuzfahrt von New York über den Atlantik nach London.

Hamburg trifft New York. Das Schiff 4 Travelogue Mallorca trifft auf Hamburg.

Hamburg/New York - mit "Mein Shiff 6" - Teil 1

Wir waren sehr begeistert vom neuesten Flottenschiff der TUI, der "Mein Shiff 6", da wir bisher nur ein einziges Flottenschiff kennen, die "Mein Shiff 1". Punkt um 11 Uhr lag unser Shuttleservice vor der Haustür, der uns 1 Std. früher als in den vergangenen Jahren zum Hamburg Cruise Center Altona führte. Da wir das neue Raumschiff vor der Abreise kennen lernen wollten, wollten wir frühzeitig an Board sein.

Die Aufzüge an Board sind für uns immer geschlossen. Wir hatten von der Hafeninsel aus einen tollen Ausblick auf den See und die Köhlbrand-Brücke, am Cruisterminal Stewerder entdeckten wir die Queen Mary in der Nähe, wir hatten auch unser Schwimmwagen für die naechsten 15 Naechte und den Laufsteg in der Naehe. Nachdem wir gesehen hatten, dass die ersten Fahrgäste an Board gegangen waren, kehrten wir zum Flughafen zurück, um die uns bekannt gewordenen Zollformalitäten zu erledigen.

Manche Fahrgäste waren selbst die Ursache von Verspätungen, sie hatten noch keinen Antrag auf ESTA gestellt. Nachdem Bernd seine Druckform in den eigenen vier Wänden hatte, konnten wir das neue Boot besteigen. Zuerst gingen wir zum Schwimmbaddeck auf Terrasse 12, d.h. 8 Stockwerke die Treppe hinauf *pust*.

Weil die Hütten erst ab 15 Uhr offen sind, hatten wir Zeit, uns auf dem Boot umzuschauen. Gegen 15 Uhr gingen wir dann gleich in unsere Junior-Suite auf dem 10. Dezember, wo wir die Tür zur Kajüte öffnete - und von der Grösse der Kajüte überrascht waren. Ausgewählte Pflegemittel von Bulgarien und der Firma Gebr. G. Bogner waren darauf vorbereitet, unseren Besuch an Board so komfortabel wie möglich zu gestalten.

In New York hatten wir 2 Exkursionen geplant, eine für den Morgen und eine für den Abend. Vor dem Passieren unseres Schiffes durch die QM 2 kam die SEACLOOD 2 an uns vorbeige. Natürlich musste auch die X-Lounge besichtigt werden. Der Abflug wurde um 2 Std. zurückgestellt. Die Schiffe erhielten umfangreiches Equipment, das erst um 19 Uhr an Board genommen werden konnte.

Bei der Hymne "Great Freedom" des Schiffes liefen mir Risse über die Backen. Von Hamburg aus begrüßte das Reifrad aus der Entfernung. Nach und nach begann sich "Mein Boot 6" unter dem abendlichen Himmel zu bewegen, zu neuen Gestaden! Wenn wir auf das Sonnendeck der X-Lounge gehen wollten, das für die Passagiere der Appartements reserviert ist, gab es vor der Treppe eine kurze Menge, weil der Öffnungsmechanismus nicht richtig funktioniert hat.

Auf dem Weg von Hamburg nach Zeebrugge sind wir unterwegs. Wiederum fahren wir durch das Boot, um es kennen zu lernen. An welchem Spielplatz gibt es Nahrung? In der Gaststätte Surf & Turf auf dem 5. Stock können Sie die verschiedenen Fleischarten bestaunen. Das erste Bild des Schiffs, verglichen mit My ship 1: Coole Ausstrahlung.

Es gibt sonniges Klima, das Meer ist windstill. Es ist kein Geräusch aus dem Betrieb des Schiffes zu vernehmen, sondern nur das sanfte Geräusch der Bogenwelle. Kapitän Todd Burgmann hatte am selben Tag zu einem Sektempfang in der X-Lounge eingeladen. Auf unserem Sitzplatz verfolgten wir die Ankunft der anderen Mitfahrer. Ein sehr sympathischer Mann hielt an unserem Schreibtisch und wir hatten ein sehr gutes Gespräch mit ihm.

Ein Finanzverwalter war es, der die letzen Boote in Betrieb genommen hatte, ebenso wie My Ship 6. Innerhalb weniger Std. an Board haben wir einige Crewmitglieder mit Tattoos entdeckt und nun gehört, dass das Tattoo-Verbot in der Zwischenzeit abgeschafft wurde. Bei unserem abendlichen Spaziergang erwartete uns ein wunderschöner Abend.

Weil neben unserem Raumschiff 2 weitere im Seehafen von Zeebrugge, der "Queen Elizabeth" und der "AIDA prima" festmachten, war die Hansestadt natürlich von sehr vielen Menschen bewohnt. Nachdem wir wieder an Board sind, haben wir uns in der Aussenalsterbar mit ein paar Tapas gestärkt. Wir haben auch den Port von Le Havre zum vierten Mal besucht.

Ehrenfleur hat mehr Reiz als Brügge, auch wenn der See von zahllosen Gaststätten und Cafés sowie Kunstgalerien umsäumt wird, auch wenn die Fronten teilweise zerbrechen. Nach und nach wissen wir, in welche Fahrtrichtung wir gehen müssen, wenn wir aus der Hütte kommen und in die X-Lounge gehen wollen.

Mit unseren Elektrobüchern gehen wir nach dem Fruehstueck in die X-Lounge und machen es uns dort gemütlich. Auf Wunsch des Stewards ordern wir Orange Saft, während anderen Passagieren zum Fruehstueck Sekt serviert wird. Wer lange genug in der X-Lounge verbracht hat, wird hungrig und wählt etwas vom Buffet aus.

Während unserer Spaziergänge an Bord standen wir mehrfach am Typ John am Bug. Vom Taifun aus klang das vorgegebene Schild, das die Boote bei schlechter Sichtverhältnisse akustisch versenden müssen. Tatsächlich ist das Meer nahezu eben. In kleinen Rudeln sehen wir Tümmler, die in kleinen Rudeln zu sehen sind und aus dem Meer auftauchen.

Interessierten Fahrgästen werden an Board Sportarten wie z.B. Indoor-Cycling, aber auch Whirlpool-Zeichnen, Malerkurse oder Schmuckherstellung geboten. Je nach Wetterlage sind wir auf der Terrasse oder in der kleinen Café-Lounge auf dem Sonnendeck der X-Lounge auf der Suche nach unseren Außenplätzen. Bei den Gitterstäben an Deck kann man ein kleines Manko haben, wenn der Fahrtwind die Rümpfe schlagartig wegweht.

Heute Morgen um 10:21 Uhr ging die Flasche Nummer zwei über Bord. Für mich war es eine gute Idee. Tatsächlich darf man nichts vom Boot ins Meer schleudern, also war es immer eine Nacht, und zwar im eigentlichen Sinne des Worts, und Nebelaktionen. Der Wellengang war zwar größer, aber das Boot legte sich sehr windstill im Meer. In der X-Lounge können Sie dann in Ruhe nachlesen, Orange-Saft und Read genießen, später einen Imbiss, z.B. einen oder zwei Mini-Burger, einnehmen.

Danach ein Rundgang um das Raumschiff. Sie können auf dem 5. Innendeck rund um das Boot laufen, von Heck zu Heck und zurück auf der anderen Seit. Unglaublich, wie still das Meer ist. Nach meiner Überzeugung erkennen nur wenige Fahrgäste diesen Zusammenhang zwischen Mensch und Raum.

Wir sind jetzt für eine ganze Weile an Board. Bei unserem abendlichen Spaziergang über das Sonnendeck und an der Waisenarena vorbeigegangen ( "ein einzelner Betrachter steht auf der Tribünenbühne") stürzte der Flaschenpfosten Nr. 3 um 20:18 Uhr in den Atlantik. Man kann sich gut vorstellen, dass viele Fahrgäste bereits an den Klauen kratzen, weil sie endlich wieder Boden unter ihren Klauen haben werden.

Mehr zum Thema