Spitzbergen Ausflüge

Svalbard Ausflüge

Longgyearbyen Vergleichen und buchen Sie Ausflüge und Touren online. Wir haben hier Informationen über Landausflüge in Spitzbergen für Sie zusammengestellt. Eigene Ausflüge in Spitzbergen. Eine Reise in die Umgebung von Longyearbyen ist ein echtes Erlebnis. Longgyearbyen ist ein idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Ausflüge in eine faszinierende Landschaft.

Die 6 besten Kreuzfahrten in Spitzbergen (Longyearbyen)

Buche bei uns deinen Landgang in Spitzbergen (Longyearbyen). Wähle hier den geeigneten Exkursionen für deinen Kreuzfahrtaufenthalt aus. Wähle aus unseren aufregenden Führungen und genieße dein Erlebnis in einem kompletten Paket. Nachfolgend haben wir für Sie unter anderem Angaben über den Bootshafen, die Schönheiten und viele hilfreiche Hinweise für Ausflüge in und um Longyearbyen aufbereitet.

Longgyaerbyen ist die Hauptstadt der gleichnamigen Stadt in der Nordsee. Er ist der nordwestlichste Ort, der mit einer norwegischen Bootsfahrt anfahren kann. Die Stadt Spitzbergen zählt zum Svalbard-Archipel, das seit 1920 zu Norwegen zählt. Auf dem Breitengrad 76 bis 82 nördlich befindet er sich in der unmittelbaren Umgebung der permanenten Seileisgrenze.

Longyearbyen ist mit ca. 2500 Einwohner die grösste Stadt und Verwaltungszentrum. Longyearbyen wurde nach dem US-Unternehmen John Munro Longyearen genannt. Es gibt keine Strassenverbindung zwischen den Städten auf der ganzen Stadt. Unweit des Häfens befindet sich das farbenfrohe Stadtzentrum. Zu sehen sind die Galeri Svalbard, das North Pole Expedition und das Svalbard Musée.

Am Ende des Dorfes befindet sich die Galeri Svalbard. Gezeigt werden Arbeiten, in denen die Spitzberger Kunstschaffenden von der Inspiration von Licht, Farbe und Charakter Spitzbergens inspiriert wurden. Es wurde 1979 gegründet und ist seit 2005 Teil des Svalbard Science Center. Die Ausstellung präsentiert Gegenstände über die Erforschung Spitzbergens, über die Bergbau- und Walfanggeschichte im XVII. Jahrhundert und über das Winterangeln.

Sie werden auch erfahren, wie sich Rentieren und Polarbären das Überleben auf der ganzen Baleareninsel angeglichen hat. Ny Ålesund ist eine kleine Ortschaft auf der kleinen Schwesterinsel Spitzbergen. Sie ist mit rund 30 Einwohner im Hochsommer und rund 120 Einwohner im Jahr eine der nÃ??rdlichsten Siedlungen der Stadt.

Ab Longyearbyen ist die Ansiedlung während der vereisungsfreien Zeit mit dem Schiff und ansonsten mit dem Motorschlitten erfahrbar. In Longyearbyen legen die Fahrgastschiffe an den beiden lokalen Anlegeplätzen Bykaia und Gamlekaia an. AIDA Cruises und TUI Cruises sind aufgrund ihrer günstigen Anbindung aus Norddeutschland bedeutende Schifffahrtsgesellschaften für den skandinavischen Raum.

Vor allem auf Norwegen sind die Strecken der Unternehmen optimal abgestimmt, wie zum Beispiel die Fahrt "Norwegen mit Spitzbergen" von TUI Cruises. Natürlich wird auch Longyearbyen kontrolliert. MSC Cruises, Royal Caribbean, Celebrity Cruises, Phoenix Reisen und Norwegian Cruise Line sind auf nationalem und internationalem Niveau weitere Schifffahrtsgesellschaften, die Norwegen in ihr Programm aufnehmen.

Für die Reise nach Norwegen ist es nicht notwendig, ein Visa zu beantragen. In diesem Fall ist es nicht notwendig, ein solches zu erteilen. Bei Spitzbergen zahlen Sie mit der Norwegischen Kronen (NOK), die in 100 Öre aufgeteilt ist. Am Yachthafen in Longyearbyen gibt es Shuttlebusse, die Sie in die Innenstadt bringen. Die Innenstadt mit dem Einkaufszentrum ist ca. 1,7 Kilometer vom Stadthafen und auch zu Fuss gut erreichbar.

In der Zeit des "hellen Winters" wird Spitzbergen gern besucht. In der zweiten Maihälfte fängt der Schneefall an, allmählich zu schmilzen. Die Spitzbergener Mittelsaison dauert bis zur Jahresmitte des Monats Juli. Die Zahl der Besucher ist geringer, weil es für Schneetouren zu wenig schneit und für Spaziergänge oder Bootsfahrten zu viel. In den Monaten August bis August ist das Klima für Trekking geeignet, da der größte Teil des Schnees weg ist und die Temperaturen auf acht Grade ansteigen.

Mehr zum Thema