Transatlantik Kreuzfahrt Seegang

Atlantik-Kreuzfahrt Seaway

Von einem spiegelglatten See und traumhaftem Wetter bis hin zu einem Sturm und einem guten Wellengang ist alles möglich. Es ist zu hoffen, dass das Meer gnädig ist und der Wellengang in einem überschaubaren Rahmen gehalten wird, wir erwarten mehr Wellen und manchmal stürmische Tage. Es war eine sehr ruhige Überfahrt und nie wirklich ein starker Wellengang.

Transatlantische Kreuzfahrt mit heftigen Stürmen - Luxusreise-Blog ReiseWorld

Katharinenlogbuch: Tratsch, Tratsch, Tratsch, Tratsch. Es stellt sich die berechtigte Sorge, wie lange ein Raumschiff so etwas aushalten kann. Auf unserer transatlantischen Kreuzfahrt werden die Wogen immer größer, und ich stelle fest, dass der Antrieb um jeden einzelnen Meter herum kämpft. Was ist, wenn doch eine noch größere Schwingung kommt? Darf das Raumschiff es aufnehmen?

Es gibt kein anderes Boot weit und breit, nur die brüllenden Wogen. Vielmehr treffe ich Beschlüsse für die kommenden Reisen: Erstens: Nie wieder eine Transatlantikkreuzfahrt. Nachts quietscht und stöhnt das Boot. Die MS Astro hat den Wirbelsturm auf ihrer transatlantischen Route sicher unter Kontrolle. Weil wir nicht die Spitztüten benutzen müssen, die an jedem Ort des Schiffes aufhängen.

Schlafen kommt nicht in Frage, denn das Boot stolpert durch das wilde Meer. Jede einzelne Rolle würfelt sich fühlbar unter unseren Kissen. Auf dem brüllenden Meer tanzte das Boot noch immer. Der Rumpf wird bei acht und bis zu acht Metern Höhe bei Windgeschwindigkeit erschreckend angehoben und gesenkt. Du kannst sehen, wie die Wellen auf das Raumschiff zukommen, es steigt.

Wie ein Spielzeugschiff verschieben die Elementen das Modell. Nur auf diesem großen Meer erkennt man, wie winzig ein Segelschiff ist und wie groß die Naturgewalten gegen es sind. Eine Mitreisende sagt uns, dass es ihm nichts ausmacht, wenn der Wellengang kommt. Als sich das Boot ein wenig schwingt, beginnen alle zu brüllen.

Ein Reisegefährte berichtete vom Kreuzfahrtschiff Royal Star, dass es in einem Tropensturm beinahe umgekippt wäre. Noch vor Madagaskar war das Raumschiff unerwartet in den Unwetter zustand versetzt worden. Mit 17 Metern Höhe und wehendem Windeinfall war der Royal Star den Witterungseinflüssen unterworfen. Bereits die Besatzung hatte die Schwimmwesten für die Fahrgäste vorbereitet.

Sogar die Rettungsschiffe hätten nicht mehr gesenkt werden können, als das Meer das Raumschiff hin und her warf. Außer dem Fahrgastschiff sank ein weiteres Fahrzeug in der Sturmflut. Reisewelt ist der Lifestyle- und Luxus-Reiseblog für ereignisreiche Reisen, aufregende Städtereisen und entspannende Naturreisen in der näheren und weiteren Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema