Trollfjord

Forellenfjord

Während Sie durch den Trollfjord fahren, können Sie die Felswände mit bloßen Händen fast berühren. Das Trollfjord auf den Lofoten ist einer der spektakulärsten Fjorde Norwegens, eine Kreuzfahrt in den Trollfjord mit einem Kreuzfahrtschiff. Bei einer atemberaubenden Bootsfahrt zum mächtigen Trollfjord in Raftsund, einer der größten Touristenattraktionen der Lofoten, nehmen wir Sie mit. Die Sommer mit dem MS Trollfjord sind ideal, um die Küste Norwegens in all ihren Facetten zu entdecken. Ceci ist der Standort des Schiffes Hurtigruten MS Trollfjord.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Das Trollfjord ist ein 2 Km langes Teilstück des Raftsundes, das die norwegische Region Löwen und Westerålen durchzieht. Die Bezeichnung Trollfjord stammt von den Tieren, den magischen Wesen der skandinavischen Mytologie. Der Eingang des Trollfjordes in den Flößerhof ist nur 100 M. bebaut. Dann dehnt sich der Badeort auf eine Maximalbreite von 800 m aus.

Der Trollfjord wird von dem 1045 bis 1084 Metern hoch gelegenen Trolltindan gesäumt, auf der Nordwand erheben sich das 998 Meter hoch gelegene Blindenfjell und die 980 Meter hoch gelegenen Litlkorsnesinden nahezu vertikal aus dem Meer. Auf dem Weg von Kirkenes nach Berge segeln die Boote der Hurtgruten durch den Flusssund nach Süden und wenden sich als spezielle Touristenattraktion kurz in den Trollfjord.

Am weitesten Punkt biegen sie ab und fahren weiter durch den Fluß. An der Spitze des Trollfjordes strömte bis 1960 ein gewaltiger Trollfall in den Wattenmeerfjord, dessen von zwei dicken Rohren gezähmter Strom seitdem zur Stromgewinnung genutzt wird. Johan Bojer schildert 1921 in seinem Werk Die Wikinger die Schlägerei am Trollfjord, die erste große Schlägerei zwischen finanzstarken Entrepreneuren mit ihren Dampfschiffen und arme Lofot-Fischer um die Reichtümer des Meers.

Am Zusammenfluss von Trollfjord und Bootsund blockierten die Dampfschiffe um 1880 den Eingang, um den Fischerbooten der Nordland den Zutritt zum Fischfjord zu verweigern und den Fischfang selbst mit Spülnetzen zu betreiben. In den Dampfschiffen kämpften die Angler um den kostenlosen Zustieg.

Trollfjord - mysteriös und voller Zauberhaftigkeit.

Im Süden des Archipels von Westerålen gelegen, ist der Fischfjord einer der mysteriösesten Orte in Nord-Norwegen und spiegelt die Wehrgänge und Felsen der Gebirge wider, die nur vom Meer aus zu erreichen sind. Der Trollfjord ist mit einer Gesamtlänge von 3 km und einer Maulweite von 70 Metern nicht einer der grössten und tiefste in Norwegen.

Recht und link vom von der Raftsundstraße abzweigenden Gebirgsfjord ragen die Wände des 1000 Meter hohen Trolltindaner Massivs empor. Noch mysteriöser ist eine Nebelfahrt, als auf einmal die rechte Wand erscheint. Die Gipfel sind schon im Vorfeld zu erkennen und wenn man den Fischfjord betritt, wirken sie wie eine Pyramide.

Im Winter bedämpft der Schneefall das Widerhall der Felswand aus Urgestein. Während der Fischereisaison am Rande des Fjords war der Fischfang voll von Dschungel. Aber sie haben es nicht ertragen, und als sie versuchen, die Sperre zu durchbrechen, brach eine Prügelei aus, in der die Täter gar mit warmem Leitungswasser überschüttet wurden.

Trotzdem ist es ihnen gelungen, die Sperre zu durchbrechen. Der Trollfjord wird von den Schiffen der Hurytigrute, die von Nord oder Süd kommen, angelaufen, aber nicht in Finsternis oder Lawinengefahr. Auf der Strecke Stokmarknes - Volvær reisen viele Menschen, um die Tour durch den Flusssund zum Trollfjord zu sehen. Selbstverständlich gibt es auch Ausflüge von den Archipelen der Löwen und Westmänner.

Die Trollfjord beginnt am Flussufer, der zwischen den beiden Inselchen Hinnøya und Outtvågøya liegt. Kleine Ansiedlungen tauchen hier unter dem 1000 Meter hohen Felsenmassiv auf, zu den teilweise nicht führenden Wegen. Es lohnt sich immer einen Umweg zu machen, mit einer Sommerreise von Stolvær nach Stolkmarknes und einer Ganzjahresreise von Stolkmarknes nach Stolvær.

Das Trollfjord ist Teil des Vesterålener Archipels, und Sie können mehr darüber auf der Webseite des Tourismusverbandes nachlesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema