Zum Nordkap

Bis zum Nordkap

Der schnellste Weg zum Nordkap ist mit dem MIetmobil. Der Nordkap fesselt alle. Ein Winterausflug durch das kalte Nordeuropa, vom Süden Finnlands hoch nach Norden über die finnisch-norwegische Grenze bis zum Nordkap. Egal, ob Sie ein leidenschaftlicher Wohnmobilliebhaber oder ein Newcomer sind: Mit diesem Buch können Sie die lange Tour zum Nordkap auf Ihre eigene Art und Weise erleben: Der Trabi bringt Sie zum Nordkap.

Im Wohnmobil zum Nordkap: Das Ergebnis lautet

Im Wohnmobil zum Nordkap..... Wie alles in der ersten Zeit ein kurzer Überblick, wie sich unser Reiseprozess darstellt, dafür haben wir unsere Reiseroute auf der Landkarte wie folgt verortet: Kleine Sage zur Landkarte: Wer sich zum Themenbereich Nordkap orientieren möchte, wird in der Praxis immer nach dem korrekten Weg und der korrekten Strecke suchen.

Nachdem wir nun unsere Erfahrung gemacht haben, differenzieren wir in 2 Hauptkomponenten: Zum einen die Fähre für die Reise: Zu Beginn stellte sich die Fragestellung, wie weit und wie kostspielig wir mit dem Fähre nach Skandinavien gehen wollen. "Oder " Sie selbst viel fahren" oder "Sie werden viel gefahren"? Ein großer Antrieb heißt, dass man auf der deutschen bzw. dänischer Website so weit wie möglich über Länder zu den Küste fährt und dann nur einen kurzen Fähre oder die fährt verwendet.

Das Dänemark bindet Brücken mit Schweden, dabei wäre regelt unter Verwendung von Storbelt und Oresundbrücke eine fährenfreie Reise nach Skandinavien auf die von beiden Brücken benutzte E20 möglich. Benachteiligung dieser Strecke: Der Storebelt ist viel zu weit nördlich, um für uns in Erwägung zu ziehen und für ist nur der für Südschweden Fahrer.

So wohnen die Nutzer der Ferienhäuser, die am Samstag in Schweden eintreffen und für für eine, zwei oder mehr. Für und mit der Basisrichtung Norden gab es nur eine echte Variante, wenn wir "selbst viel fahren" wollen: Für uns ist die Fragestellung nach "viel gelenkt werden" nicht aufgetreten für uns zwar von 2 Gründen: I. Als ich noch ein Kleinkind war, haben wir einmal Ferienhausferien in Südschweden gemacht.

Für ein sicher aufregendes Kleinkind, für ein Erwachsener wahrscheinlich etwas weniger. Nein, dann würde ich lieber selbst Autofahren und mir meinen eigenen Weg bahnen, wie weit ich kommen kann und wie rasch ich es kann. Und ganz ehrlich: Wir haben kein Reisemobil angemietet, so dass wir nun eine lange Schifffahrt mit Kajüte und Co. machen....

Im Unterschied zu einem Wohnmobil ist das Boot viel zu träge, um in zeitlicher Hinsicht interessant zu sein. Ein Ferienhaus ist teuer, mit einigen Untersuchungen dazu habe ich für und Rückfahrt Preisangaben ermittelt, die lose bis auf die Mietgebühren des Campers reichen. Dafür für blieben wir nur die einzigste Varianten Skandlines unter Verwendung des Kombitarifs Stuttgart â" Rödby und Helsingör â" Helsingborg, der für uns der bestmögliche KompromiÃ? aus Aufwand, Zeit und Ausnutzung.

Die Strecke in Skandinavien: Erwägt man jetzt wie wir die Strecke mit der Insel und Fährenhoppingâ dann der Startpunkt für ist die Strecke zum Nordkap die norderschwedische Großstadt Helsingborg, von hier aus gibt es dann 3 Möglichkeiten, das Nordkap zu erreichen. Die eine Möglichkeit ist die E45, die so genannte, die Strecke führt zunächst nach Göteborg und dann immer verhältnismäßig zentral durch Schweden, aber auch zum Teil an der Landesgrenze zu Norwegen entlang.

Wir haben diese Strecke jedoch nicht probiert. Deshalb haben wir diese mögliche Strecke nicht benutzt und können keinen Rückschluss auf diese Möglichkeit geben, sie ist hierin nur um der Vollständigkeit erwähnt willen. Derjenige, der wirklich nur das Nordkap sieht und so rasch wie möglich nach oben kommen möchte, ist meiner Ansicht nach am besten mit der E4 versorgt.

Dieses führt nach der Abfahrt von Fähre in Helsingborg zunächst über über Jönköping und Stockholm bis zur Ostsee und dann über Die schwedische Ostseeküste entlang. Endgültig führt diese selbst bis zu den Toren Finnlands (Grenze Happaranda/ Tornio ) und in Finnland geht es dann auf die Höhe der Stock 75, durch Rovaniemi und an den Inari-See an vergangen und nur hinter Inari geht es für den mit Karasjok an der Stock 6 wieder nächsten letzten Satz nach Norwegen. Sicher könnte man mit Töre auch über 10/ Stock 8 antreten, aber die wir dann auf dem Weg bei Reiseinformationen zur Strecke für vorfinden. Der Inari-See war exakt das, was wir uns zum Beispiel immer zum Stichpunkt Spanien und Finnland vorstellen.

Rentieren, Elchen, dem nördlichen Teil des Polarkreises, dem Nikolaus, kurz gesagt, die wirklich schönsten Sehenswürdigkeiten waren in Finnland noch an der E75 zu finden. Die Strecke (z.B. die E4 nach Glückaranda, dann die E75 über Inari) ist von Helsingborg bis zum Nordkap etwa 2.500 Kilometer lang. Zuerst einmal musst du sicher sein, dass du jeden Tag natürlich fährst.

Außerdem sind die Straßen StraÃe das pure Treiben wie geschaffen: Nicht enthalten sind auf dieser Tour nämlich und vor allem die zeitaufwändige und kostenpflichtige Fähren Darüber Darüber hinaus ist die Trasse vor allem in Schweden über lange Strecken 2-spurig verlängert. Doch allein aus fahrerischer Sicht war dies die schönste Tour, hier sind weniger Fahrkünste gefragt:

Man kann dort ohne große Erwartungen hinfahren, mit Ausnahme des Polarkreises/Weihnachtsdorfes kurz nach Rovaniemi und der Goldfelder in Tankavaara. Wir haben die E6 auf der Website Rückweg mitgenommen, um einen Blick auf die Schönheiten Norwegens bis zum kompletten Skandinavien-Paket zu werfen.

Die Strecke auf der durchgehend befahrbaren E6 ist fast 2700km lang, durch unseren Ausflug auf den turistisch durchaus interessanten Turistveg (die L 17) haben wir die Rückreise auf etwas über um 2800km erweitert und brauchten zusammen 6 Tage. Bitte beachten Sie, dass nur die Wegbeschreibung von/nach Helsingborg â" Nordkapp. Der Weg auf der E6 hier benötigt eindeutig länger, denn an der groben Küste Norwegens ist er immer ganz in der Nähe von Küste entlang führt.

Sie können einfach nicht einen halben Weg weiterfahren und so wie auf der E4 ohne 2. Fahrspur, die Strecke ist vollgepackt mit Kehren, Haarnadelkurven, Bergkuppen und Tälern. Außerdem hat die D 6 noch einige Bereiche, in denen man zu übersetzen mit einem kleinen Fähre gehen muss. Die Fährenbetreiber kann dann bezahlt werden für Mein persönliches Gefühl ist richtig fürstlich.

Reine aus Atmosphäre, Umwelt und Co. Die E6 ist die wesentlich schönere, weil vielfältigere Anfahrt. Der kleine weiße Schriftzug E6 auf grünem wird so zum leuchtenden Sternenhimmel am Himmel und man weiß, dass man nach dem Austritt aus der Nordkarte auf dem Heimweg ist. Vielmehr war die Verbindung beider Strecken und die Kernaussage aller Vorzüge aus beiden Variationen die völlig richtig gewählte Wahl.

Damit ich den Fahrplan nicht aus den Augen verliere, war meiner Ansicht nach die schnelle E4 über igte Schweden und Finnland für die allerbeste Entscheidung. Die beiden Länder mit ihren entsprechenden Strecken sind für selbst viel zu schön, um sie miteinander zu verknüpfen. Diejenigen, die Wälder, die viel Wiese Grün und die Wildnis mit Rentier und Elch ( "Weideflächen" gibt es sicher in Finnland und Schweden ) gerne besuchen, sind auf der E4 besser zurechtkommen.

Wenn Sie sich mehr für zerklüftete zerklüftete Gebirge, Gebirge, Bergeis an Juni und tiefliegenden blauen Fjorden interessieren oder wenn Sie sich den unebenen Belastungen der Natur durch ein zerklüftete Klima stellen wollen, dann ist Norwegen der beste Ort, um auf der Euregio 6 zu fahren. Für und die Kombination aus beiden war das Non-Plus-Ultra. Die beiden Strecken waren für Unser Projekt ausreichte mit gelieferten Gasanlagen, spätestens in jeder größeren Ortschaft waren Gasanlagen zu finden.

In Nordskandinavien (für mein Gefühl in Norwegen dünner, wie in Schweden/Finnland) können Sie auch längere-Sektionen befahren (und 15-20 l durch Tank, Maschine und Abgas schieben), ohne eine Gaswerkstatt zu sich zu nehmen. Deshalb sollte man seine Strecke in Norwegen schon ein wenig nach Tankanzeige und Abrechnungen abgrenzen.

Dieses Problem ist bei uns jedoch nicht wirklich aufgetreten. CP´s war für die Übernachtung und deshalb haben wir die Strecke teilweise nach verfügbaren CP´s und nicht nach einer Tankstelle logisch genug überwacht. Oh ja, die Preisgestaltung für Der Dieseltreibstoff war eindeutig höher, als zunächst von uns akzeptiert hat. Vor allem der große Differenz zwischen Diesel- und Treibstoffkosten ist in Skandinavien viel kleiner!

Umso öfter kam es vor, dass der Kiel für Diesellieferant über zu denen lag, die für überragen! Unter günstigsten war der Kraftstoff zum Zeitpunkt und unserer Anreise noch in Finnland, dann gefolgt von Dänemark und Schweden. Das ist genau das, was für für mich am erstaunlichsten ist. Das norwegische Volk gewann seinen Wohlstand einmal aus den Ölvorkommen der Nordsee und baute in den vergangenen Jahren nur über den Wohlstand durch den Fremdenverkehr.

Immer noch was: Der Straßenzustand in Skandinavien allgemein: In einigen Fahrtberichten wird immer wieder gelesen, dass es ab und zu möglich ist, sich auf Entfernungen und Wegen zu begegnen, die nicht aus Bitumen würden und doch mit einer befliebten Kiesbahn würden zu bewältigen sind. Über eine Kiespiste zu befördern ist nicht Vergnügen, zumal ansonsten das Mitfahren auf einer Kiespiste mit dem Mietmobil auch nicht erwünscht war.

Sämtliche auf diesem Fahrtbericht präsentierten Strecken waren, mal abseits von Fährnutzung statt einer Straße, bestmöglich asphaltiert in ganzem Umfang auf den Standard des europäischem gestellt. Was hat dir in Nordeuropa gut getan? Gehst du dorthin zurück? North Cape und zurück in 15 Tagen, Punkt, vielleicht haben wir wirklich neben der Tankstelle, Campingplätzen, dem Zentralreservat und lange Fahrtabende nichts von der Schönheit Skandinaviens mitbekommen?

Für war es uns besonders wertvoll, dass wir den geographischen Ort "Nordkap" erreicht haben. Zum zweiten Mal müssen werden wir das Nordkap mit Sicherheit nicht zu Gesicht bekommen, wir waren dort und das ist genug. Nicht zum Zeitpunkt unserer Anreise, auch nicht in der Dunkelheit, als wir durchgeschüttelt waren und nicht am Tag nächsten oder am Ende der Fahrt nach Fehlmarn.

Doch heute, knapp 2 Jahre später, möchten wir uns immer noch gerne auf zurück zurücklehnen und uns an diese Fahrt errinern. Ob im Fernsehen eine Reportage über das Nordkap zeigt ("Hey Look Times, there we were!!!!! " ), oder wir im Netz auf Reiseberichten oder z.B. auch im Living Mobile Forum auf Reisefragen zum ungewöhnlichen Zielort Treffen.

Dabei waren wir gemeinsam und können mit Recht sagen, dass nach einem Aufenthalt am Nordkap der Trieb und das Fernwirken eine ganz andere Lebenswelt (eine Lebenswelt der urwüchsigen elementare und extreme!) zu haben ist und dies nun seit nunmehr fast 2 Jahren nach der Verbringung noch unter anhält. Die Nordkapregion ist und bleibt ein außergewöhnliches Ziel.

Irgendwie repräsentiert das Nordkap das Non-Plus-Ultra für für Reisemobilbesitzer. Es gibt aber auch Ansichten, die besagen, dass man erst dann ein echter Reisemobilfahrer wird, wenn man schon einmal am Nordkap gewesen ist. Laut Aussagen haben Norwegen und Schweden viel schönere Winkel und Plätze zu bieten im Vergleich zu einem Nordkap.

Eine Sache kann ich aber sagen: Ja, wäre Ich bin noch nicht zum Nordkap gelaufen, würde Ich werde es jetzt mit meinem eigenen Camper bis spätestens schaffen! Dennoch sind wir auch nach der Fahrt der Überzeugung, dass es keine echte Option zum Camper gibt, es sei denn, man hat kein Hindernis damit in einem Nachtzelt.

Jedoch muss man natürlich mitteilen, dass mit einer bestimmten Verbrauchsmenge (immer fließendes Flusswasser, immer die eigene Toilettenanlage, die eigene Kühlschrank, kurz: das Haus der Schnecken immer dabei....) die Reise zum Nordkap auch mit dem eigenen PKW wäre möglich war. Die können ebenso für eine Übernachtung genannt werden, offerieren einen festen und witterungsbeständigen Schlafstelle und sind damit nahezu genauso gut, wie ein Caravan oder ein Zeltler.

Der Preis der Hose betrug etwa 30-40% über die Preise für eine einfache Übernachtung mit der Mütterchen auf dem CP. Zurück zur Ausgangsfrage: Ja, wir mochten Skandinavien sehr und es ist als Urlaubsland bestens für ein lebendiger Handyurlaub passend. Wir werden Skandinavien auf jeden Fall wieder aufsuchen. Für den Winter 2008 planen wir einen einwöchigen Urlaub mit unseren Freundinnen und Bekannten unter Südschweden, mit unserem eigenen Reisemobil wollen wir (vielleicht 2009) die Gegenstück am Nordkap, die Norwegerin Südkap aufsuchen.

Es wird aber keine Reise zum Nordkap mehr sein. Da waren wir schon, wir sind jetzt Fahrer am Nordkap. Es wird keine Aktualisierung des Titels vorgenommen, nur weil wir ein zweites Mal dorthin gehen...... Skandinavien selbst wird aber auf jeden Fall zu unseren künftigen Zielen werden. zählen. Besonders überrascht waren wir aus Finnland! Das ist aber auch die Attraktion, denn Finnland hat viel zu tun, ohne ein Tourist zu sein.

Es gibt nur ein einziges Problem: natürlich die lange, aufwändige und aufwendigere Reise, da ein Internetauftritt von Fährverbindung oder Brückenquerung erforderlich ist. Vielleicht gibt es hier aber auch eine Stück, was der Anlass ist, warum man nicht "einfach so" nach Skandinavien kommt. Wie geht fährt als absoluter Anfänger mit einem Reisemobil um? Wohnmobilfahren ist etwas ganz Besonderes.

Das ist eine tolle Gefühl hoch über der Traffic zu setzen, der Frontverkehr im Blick zu halten, die Übersicht zu bewahren. Herausragend war auch unser Reisemobil ausgerüstet (wir mussten nur Bettwäsche und unser eigenes Essen mitbringen), und mit 110 LP auch schnell auf der Strasse unterwegs, auch wenn letzterer fall mit entsprechenden Benzinstoß.

Bereits einige Vorerfahrungen mit Transportfahrzeugen (Sprinter, T 4) habe ich gemacht und die Ergebnisse mit einem Reisemobil waren viel besser als unter zunächst zu erwarten. Wenn ich vor einer Frau wäre nicht allzu lange nachdenke, träge und würde aus dem Luftschraubenstrahl eines LKWs herauskommen, dann musste ich diese Behauptung nach unserer Fahrt vollständig überarbeiten.

Lediglich der Gedanke: "Das Ganze paßt nicht auf den 2-Meter-Spur und ist kaum über 3 Meter hoch" im Nackenbereich ließ mich noch wissen, dass wir mit einem Camper auf dem Weg waren. In Sachen Antriebstechnik steht ein moderneres Reisemobil wie das, das wir mieten, dem modernen Van in nichts nach. Erst beim etwas höheren Konsum (vor allem bei höheren Geschwindigkeiten) muss man sich einarbeiten, aber das ist jetzt mal der Wert für. Wohlbefinden und Behaglichkeit.

Was ist das, für, ein Trost! Aufgrund dieser positiven Erfahrungen (abgesehen vom Einstieg in die erste Nacht) haben wir uns für knapp ein Jahr ein eigenes Reisemobil unter später gekauft. Wir haben uns also weder mit einschlägigen Reiseführern eingeloggt, noch haben wir vor der Tour eine umfassende Recherche durchgeführt, um uns auf diese Tour angemessen einzustellen.

Wir erhielten kostenfreies Informationsmaterial von den Tourismusverbänden Schwedens und Norwegens, und wir freuten uns besonders über über, die Norwegen-Reisekarte. Weil dies auf dem Weg dorthin die alleinige Bezugsquelle für Campingplätze in Norwegen war. In den Jahren 1997 und 1998 fuhr Markus Besold mit seinem Wagen nach Skandinavien. Der erste Ausflug führte Markus Besold noch bis kurz vor die Gates des Nordkapps, damals gab es noch keinen Nordkapptunnel, dennoch wussten die Norwegischen schon 1997, wie man Kohle macht.

Weil er hätte 70,- DEM für die Fähre zu zahlen sollte. Für mir unverständlich, warum er dann weiterfuhr, aber wenn man noch klein ist und nur den Geruch von Diesel liebt..... Diesen Reisedokument führt nicht zum Nordkap. Der Familienbetrieb Impert besuchte Südskandinavien im Zusammenhang mit der hier verbundenen Fahrt und berichtete über einen schönen Markenurlaub mit dem Wohnmobil.

Doch gerade weil das Topic Skandinavien und Wohnmobil zusammenkommen, konnte ich aus diesem Reisebericht viele nützliche Infos ins Grüne, zum Wohnen, zum Fahren mit der Frau und bei Eindrücken mitbringen und mit schönen Photos verknüpfen. Jetzt habe ich bereits 2 Verknüpfungen vorgeschlagen, ohne dass einer der beiden Autorinnen überhaupt am Nordkap ist.

Aber auch in der Verbindung von Reisemobil und Nordkap war es 2006 schwierig, passende Reisebeispiele zu fin.... Aber ich muss schon jetzt feststellen, dass Klaus Ammrich wahrscheinlich seine Website überarbeitet mehrmals hat und der urpsüngliche Fahrtbericht (ca. 60 ausgedruckte Seiten) einer Einzellebenreise an das Nordkap wahrscheinlich nicht mehr existiert überarbeitet.

Im Jahr 2000 waren die Englischen Engländer in einem Mercedes von Jakobus Cook auf dem Weg zum Nordkap, dieser spannende Reisejournal kam heraus. Eine wirklich schöne Reportage, die dort vorgelegte Strecke haben wir in etwa verfolgt und ungefähr für unsere Planungen ausgenutzt. Addendum, June 2012: Seit 6 Jahren sind wir "echte" North Cape Rider.

Aber trotzdem denkt man gern an die schöne Zeit zurück und kommt in die Schwälgen, wenn man Fotos von anderen Nordkapfahrern sieht, oder liest Reisedokumente im Int. Mit Gästebucheinträge auf unserer HP, von den Leserinnen und Leser unseres Berichtes und dem anschließenden erfolgreichen Nordkapbesuch, können wir unsere eigene Fahrt immer wieder neu miterleben. Bei der es sich um eine WEB-Kamera unmittelbar am Nordkap handelte, die ein 360°-Bild des Umhangs, des Visitor Centers und des Parkhauses im Hintergund zur Verfügung stellte.

Wir freuen uns nur zu gern, ab und zu "reinzuschauen", wie es am Nordkap aussieht!

Supplement II, Herb 2012: Glaubst du auch, dass wir auf unserer North Cape Tour gerade durch Skandinavien gerauscht sind? Mit unserem Wohnmobil machten wir uns auf den Weg nach Skandinavien, um die Schönheiten Norwegens kennenzulernen. Hinzu kommen ein paar knorriger Höhlentrolle, natürlich köstlicher Seefisch und viel Abgeschiedenheit, verbunden mit dem Ursprünglichkeit der zerklüfteten Landschaft des Hochnordes, wodurch unsere Strecke uns nicht weiter als Berge und/oder bis zur Flammkutsche führt führt.

Auch interessant

Mehr zum Thema